Nackt/Bilder

Share Button

Wie “hüflreich” denn Bilder in Beiträgen seien, fragt heute der WMF in seinem Blog – oder ob zu bestimmten Themen etwa nackter Text – ohne Bebilderung, die womöglich ablenke vom Text, das seinige entgegenhalte…

Kurzum: Reicht die Dramatik des Textes – oder wird ebendiese eher durch pics angereichert?

Des weiteren fragt der Webmasterfriday, woher wir unsere verwendeten Fotos beziehen…

[GRINS:] Sofort nach der Themenstellung musste ich an ein kürzlich von mir gestartetes “Versuchsprojekt” mit einem “(auf)”reizenden” Effekt ausgerichtetem Foto denken, bei dem ich einen weit ausgeschnitteneTi oder Ar?
Ansicht
spielerisch mit  einer stilisierten Tüte sowie “rocking rules” verbinde und dem Ganzen den Titel “Sex, drugs & rockin´rules” verpasse. {~sex sells, drugs kill, rockin´ rules enjoy}

Nun… diese  Unterseite  erreichte ebenso viele Hits innerhalb eines halben Jahres wie einer meiner bestbesuchten Seiten Kranke Hausordnung – Klinikum seit Blogstart im Januar 2011.

Nun… Resultat: Bilder verkaufen – äh… nicht die eigenen ;-) –  sofern noch Sex und Drugs im Titel sich scheinbar gut…

Nun zur müssigen Erstellung dieses animated gifs:

Old-fashioned wie ich (und ein Bekannter, mit dem ich das Ganze ausgetüftelt habe) bin bzw. wir sind, haben wir die “Steine”, die im Bild rotieren (sollen), erstmal einzeln in verschiedenen Postionen angeordnet und mit 20 Momentaufnahmen, die wir “manuell” hineinander schalteten, ans optische Rotieren gebracht. Hernach wurde das Ganze auf diversen Pergamentrollen – für die “Rules”, die dann “rocken” [tanzen] – mindestens 2 Stunden lang probiert, bevor die als perfekt erscheinende Pergamentrolle gewählt wurde. Insgesamt hat die Aktion etwa 5 Stunden gedauert… und das alles nur wegen unserer “old-fahioned-Attitüde”.

Genau so aufwändig ist mein Hintergrundbild mit dem Bananenlogo der BananenRepublikDeutschland, das ich mal 1995 mit Paint und/oder Corel Draw Strich für Strich gemalt habe…

Tina mit ihrer Seite fasst meine diesbezüglichen bananigen Ge/Aus-wüchse ganz gut unter “Frust und Lust” zusammen – passend zu meiner Sex, drugs & rockin´rules-Passage… ;-)

Sabine hingegen gibt Tips, wann und wie man Bilder einsetzen sollte und hält es mit  dem “Fundus” hingegen eher so wie ich – nur eigene Bilder verwenden…

Basti stimmt Bildern in Artikeln generell zu, kauft seine jedoch, statt eigene zu verwenden (oder trägt Sebastian Nylons? ;-)

Henning, Lothar, Malte und andere  verweisen auf die Achtung der jeweiligen Lizenzen der verwendeten Bilder.

 

Über sputtins

Weißt Du, geliebter Dämon, dass ich eine fiese Kröte bin, die sich von Echsenschleim ernährt? Dass ich ständig auf der Suche nach frischem Natternblut bin und dann noch den Anspruch stelle, es möge Deine - Gramborns - ureigenste Lust darin stecken? Dämon, ich nenne Dich nun Gramborn, seit ich den ersten Schmerz meines Lebens erfuhr - und der war das helle und schmerzhafte Licht, das ich erblickte, als mich eine fette Hebamme von der Nabelschnur meiner Erzeugerin riss. Nichts - kein Schmerz in meinem Leben - verursachte derartige Pein wie dieses Reißen und Absäbeln von einem anderen Menschen. Ich wehrte mich, ich wollte nicht in die grauenvolle Welt, in der mich nur Leid erwartete. Wohl wusste ich genau, dass diesem Trennungsschmerz viele weitere folgen würden: das gesamte, grässliche Leben würde eine Abfolge....... . . . Ich wollte nicht raus aus meiner Wasserwelt, weigerte mich strikt, mich von dort auch nur einen Millimeter zu rühren. Aber die fette Hebamme kannte keine Gnade, zog und zerrte an mir, als meine Erzeugerin mich hinauskatapultierte in all die Grausamkeiten. Sie zerrte derart an mir, dass mein Sträuben keinen Erfolg hatte, riss mich in das Licht und von der Nabelschnur. Zur Strafe meines Ungehorsams und meiner Vehemenz, nicht weichen zu wollen, schlug sie mir derb auf mein Hinterteil. Ich war über und über mit Blut besudelt. Soviel Blut um mich herum erlebte ich später nur noch ein einziges Mal: Als mich unter eine Theke duckte, um einem 9-mm-Dumm-Dumm-Geschoß zu entgehen. Das Geschoss traf den Rocker mit der Hell´s-Angels-Kutte hinter mir und zersplitterte seinen Schädel derart, dass Fetzen seines Hirns sich mit Resten halbleerer Biergläser in der Spüle vermischten und andere (weniger wichtige Hirnareale?) auf mein T-Shirt spritzten. Jedenfalls hatte ich von dieser „körperlich-geistigen Vereinigung “ keinen Nutzen, außer den, dass ich nicht getroffen wurde. Das Blut quoll aus der zerrissenen Nabelschnur und Blut war der erste Geschmack, den ich empfand. Dieser Geschmack sollte der meines Lebens werden, er begleitete mich, er ließ mich nach meinem Dämon und Natternblut lechzen, nach nie erfüllbaren Wünschen, die sich damals manifestierten. Vor Angst über all dieses verschmierte Blut in mir und um mich herum, blieb mir nichts anderes übrig, als einen qualvollen, lauten Schrei von mir zu geben, der die Schreie des Kreißsaales lauthals übertönte. Mein Schrei erschütterte die Manifeste des Krankenhauses und einen kurzen Augenblick lang stand die Zeit still. Ich dachte, naiv, wie ich war, ich könnte sie für ewig anhalten, allem Einhalt gebieten und mir und der Welt das Leid ersparen, aber es gelang mir nur für einen Pico-Bruchteil einer Zeiteinheit - danach war es um mich geschehen!
Dieser Beitrag wurde unter AllgemeinFutt, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Transparenz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Nackt/Bilder

  1. Sabienes sagt:

    Lustig, dass so ein bisschen Bild so viele Besucher anlockt! ;-)
    Ich fand die Reduzierung auf die rechtliche Seite bei der Verwendung von Bildern ab dem 5. Teilnehmer ein wenig öde.
    Weil nix gwiss hat koana gwusst!
    LG
    Sabienes

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.