WDF*IDF – Webmasterfriday

Share Button

Heute interessieren den Webmasterfriday  unsere Fürze, die uns die Sicht vernebeln.

Explizit fragt Martin Mistfeld,  der vor kurzem über Facebook zum heil´gen Jesus-Geschwader mit der Mahlerei (z.B. harte Nüsse; -) gekommen ist, wie wir denn so mahlen:

WIR /Pl. maj./ MAHLEN MANUELL :

Im Dunstschwall der Kunst mittels als Restposten eines Kunst-Shops erworbener Ölfarben haben wir (pl. maj.) z.B. 1995 dieses Bild auf eine Leinwand gekleckert:

20160714_183648WDF*IDF – Wie Du furzt*ist doch falsch/Fake/Fuck/

fruchtlos…

Öh… die Früchte    BANANAS   fehlen in der Tat und stören das elysisch anmutende Konterfei.

Also, mein kleines Früchtchen!

So sollte ich just heute im Rahmen eines Textauftrages über entitäre ~20 Seiten zum eigentlich interessanten und verwurstungsfähigen Inhalt „Tierversicherungen“ mir unbedingt den WDF*IDF -Video zur B´-Leerung der übernächtigten Sinne antun…was ich NATÜRLICH nicht tat…

Hingegen schrieb ich als Antwort:

Salve, SEO!

Ich ändere das dann (einige ließen sich zusammenfassen) und rekonfigurieren…

Aber die “Voll-Honk-Erklärungen”, z.B. was eine Tierversicherung ist, finden sich ja auf nahezu jeder Seite in ähnlicher Form – da gäbe es dann keine signifikante “Abgrenzung zur ‘Massensyndrom-Symptomatik”…  und wer nach Tierversicherung sucht, braucht ja sicher nicht Pennäler-Erklärungen, oder? Zumindest dürfte der Sucher wissen, dass eine Tierversicherung für Tiere ist und nicht für Chimären oder sonstige Mensch-/Tier-Mixturen, o.ä….

Ich persönlich finde die einleitende Erklärung (Mensch KV, Tiere nicht) eher für den interessierten Sucher als empathisches Lockmittel geeignet… aber Ihr Wunsch sei mir Befehl…

Öh… WDF*IF-Tool soeben verwendet und bis auf die “mitversicherte Leistungsgrenze (in) Haftpflichtkasse” habe ich alle mehrfach verwendet (rein intuitiv mittels cerebralem Tool) … muss daran liegen, dass ich mit Google die Schulbank gedrückt habe… Die Tantiemen, die aus meiner Liaison mit Google referieren, vermache ich Ihnen gerne – z.B. mittels Blogroll-Link von Frankfutt.de (1,3 Mio Seitenimpr./Monat)…

Die Struktur selber ist etwas wiederholungslastig und könnte gestrafft und geändert werden, oder? Und dann mit einfacher (pennälergerechten) Sub-Headline arbeiten? Oder Pennäler-Headline nach vorne, ehemalige Headline als Sub… + Aufzählungsform integrieren (für Kindergarten)…

Aber zugegeben: zur schnellen Draufsicht ist die Aufzählungsform schon das moderate Mittel…mache ich dann…

Ich schaffe die Korrekturen jedoch erst morgen, da heute Nachtschichtschreiben angesagt war und ich mal mind. 6-8 Std. die Daunen wälzen müsste…

Fotos “habbe wolle”? Süße Katzenfotos en masse in guter 16-Megapixel-Auflösung…

Sorry… bin etwas übermüdet und meine cerebrale Kohärenz leidet dann ein wenig…

Greetz

Sabine Puttins

____________________________________
NeuGIERig, wie Weibchen der Gattung der Hominiden nun mal so sind, wurde der Marschbefehl dann doch direkt ausgeführt und ich landete auf der Seite http://www.wdfidf-tool.com/, wo ein grottenschlechter Video die „Wir Doofen finden immer den Falschen!“ mangels Tröpfchen via Köpfchen gesteigert langweilte.

Kurz nach der Teilrezeption des Langweiler-SEO Videos auf der BLASEO-Seite entgegnete ich folgendes:

Salve, Herr SEO!
Checke gerade mal meine Seite frankfutt.de mit dem Tool… irgendwie stehe ich mit dem Key “SEO” auf 0,18 und mit dem Key “google” auf 0,22… aber prinzipiell sagt das ja 0 über die Inhalte aus… früher schrieben manche SEOs  einfach 20 x Google, SEO unter den Text – heute geht das ja auch über deep-injections oder github-geerdete Manipulationen…
Ich neige da eher zur mathematischen/informationstechnologischen, selbstgebastelten Formel-Auslegung:

Optimierung der Time-out error_timer.c: [~ time-out bedingt durch Nichterfüllung der ROI]


FOR: {#ƒƒ= ∞} DO: { ƒ ∑*t}

Ƒt= ∞ i ƒ ∑*t

unter retrospektiven Aspekten mit der krass vereinfachten Formel:
∑ {#ƒƒ} =ƒn∞

Hihi… der Seko-Vogel im Video betont ja nahezu: Texte einfügen… ist natürlich kostenlos und kann UNS hier natürlich unterstützen… sowie: Können wir dafür sorgen, dass UNSERE Webseite zu .. Thema BESONDERS relevant ist…

KLAR ist der kostenlos – wenn er DENEN hilft 😉

Soweit meine Meinung zu “kostenlosen Tools”.  ,-= , die m.E. mit Vorsicht bzgl. “Vorteile” zu handeln sind… insbesondere, wenn es um “SEO-spezifische Themata” geht… könnten vll. allenfalls einer SEO-Challenge dienlich sein…?

Ich checke über Source-Code die implementierten Keys der rankenden Seiten kurz – und fertig… aber ich denke, darüber kann man sich streiten, ob man blind den “fressenden Tools” vertrauen mag, die dann auch noch fein in GooGoo damit gelistet sind, so dass jeder sieht, dass man krampfhaft bemüht ist, seine Seite x-tra-überzuoptimieren…

So bevorzuge ich eher den mathematischen Weg ohne Tools und ohne vorab alles “wegzuschleudern”, denn was GooGoo sonst belohnen würde, steht dann schon x-mal VOR einem drin…

#HACH… bin übermüdet—- vll. ein wenig überkritisch aka Lenin´s Vertrauenskontrollproblematik…

Korrekturen mache ich morgen und gleich mal Schlafentzugsdefizite beheben…

Greetz

Sabine Puttins

Dennoch wartete ich dann brav – die volle Müdigkeitsindikation einer Nacht Texterei intus – auf Antwort… war ja schon was frech…aber das #HACH deutet ja die aufmerksamkeitsdefizitäre, temporäre, kognitive Einschränkung an…

SCHWUPPS – Antwort kam g´schwind und kurz via „andrer.scrap“:
____________________________
Hehe link wäre nicht schlecht gewesen: https://www.andreasgraap.de/seo/contentverdichtung/
____________________________

Nun trigger-augmentiert & neuGIERgeplagt, folgte ich auch – wie ein braves Schäfchen im Kindergartenalter dem Wolf – dieser „linksbelasteten Empfehlung“ und konnte nicht umhin, zu diesem BLA mittels durch Gähntröpfchen gemartetes Köpfchen mein – minimal erbostes – signifikantes SEO-Kröpfchen zu entlasten:

Mit Sicherheit wird der folgende Kommentar gar nicht genehmigt… die übrige SEO-Herde verfiel ja in Lobpreisungen vor dem schnarchnasig langweiligen Herrn/BOT…
Im dritten Video wurde dann das „Schema der Tour de France“ verdeutlicht und so hinterließ ich – als Zeichen des Antidots – meinen Kommentar:    ______________________________________

Salve, werte SEOblablas!

Also ich bevorzuge statt der mickrigen Tour de France die Rallye Paris-Dakkar…

In Dakkar „kippen“ dann autoMATTisch die eingesetzten Cerebralingredenzien von rechts nach links 😉

Mag auch der einhellig BOT-gesteuerte Jubel anders urteilen, so erlaube ich mir ein paar praktische Tips:

1. Rhetorik-Kurs zwecks Intonation belegen und human-generated produzieren
2. ars bene dicendi (Aristoteles) gibt detaillierte, weitere Infos
3. XanTIPPse engagieren für kreative, schmunzelfaktorbehaftete Vorträge
4. INHALT ist verlustfrei kürzbar auf 1,44 mins – Gähnfaktor wird dergleich ausgeschlossen
5. FRANCE hat verloren+

So… nun bin ich wahrhaft komplett „vermüdet“ und dichte mal traumweise neuen Content…

[ohne Frankreichs Verlust im Finale der EM. ]

Greetz
Sabine Puttins

___________________________________

Was hat das nun mit einem Bild des Webmasterfridays, das sich beim Bloggen so in die Pupille schiebt (und hört im Herzen auf zu sein ) zu tun?

NUN? ALLES! Der Mensch ist generell ein „der Semantik fähiges Wesen“ (statt: Vernunft:begabt) und assoziiert ständig Relevantes oder irR´ Relevantes mittels kognitiver „Alltagskompetenz“: cerebral wird ALLES irgendwie endverwurstet, wogegen er sich nicht wehren kann, denn sonst drohte irgendeine nach ICD-10 unter #F00-F99  geartete Verhaltensstörungen.

Nur durch subjektiv erlebten Abbau der Impressionen, die auf ihn niederprasseln, ist er in der Lage, aufrecht zu gehen und sitzt nicht hospitalistisch wiegelnd oder „Kopf-Wand-traumatisiert“ vor seiner Lobotomie in einer staatlichen Gummizelle. 😉

Nun, all diesen subjektivierten „Passionen“ ausgesetzt, las ich das heutige Thema zum Webmasterfriday, in dem Martin munter fragt:
„Hast Du die Bilder um Dich herum selber ausgewählt? Oder sind andere dafür verantwortlich? Hatte die Auswahl mit Deiner Arbeit bzw. dem Bloggen zu tun?“

„NEIN, JA, JA“, ist meine Antwort dazu:
ICH habe mir den SEO-BLA-Wahnsinn keineswegs ausgedacht… da muss wohl (interdisziplinär) maschinell nachgeholfen worden sein… 😉

Ob andere dafür verantwortlich sind? Öh… insofern man Google „personalisiert“: JA! Sonst muss auch hier mittels MACHINA EX DEUS nachgeholfen worden sein!

Ob meine Arbeit oder das Bloggen die Schuld hat? Nun, wenn man eine Schuld entmaterialisierend auf eine Tätigkeit projiziert und die Ursachen mit der Freudschen Übertragungssymptomatik verquirxt, komme ich auch zu einer eindeutigen Bejahung dieser Frage…

Was sagen die anderen WMF-ler (aus der „Metallwarenfabrikation“ ;- ) so dazu?

NIX! Bisher nix…

Und ich? Habe ich wieder mal galant das Thema verpfählt? Nö… nur die topologisch erweiterbaren Konnotationen argumentativ vorgebracht 😉 ODER? Doch wieder so ´ne Fehlleistung mittels Pfahlsystematik?

Nun… Martin trägt zwar vor: „Das heutige Thema hatten wir noch nie, auch wenn es nahe liegt!“ und führt damit ein temporales Paradoxon trocken wie EIN STEIN ein:

noch nie ./. es liegt zeitlich nahe

Keine Ahnung, ob da frühgeriartrische kompetenzeinschränkende Ausfallerscheinungen eine Rolle spielen…? Mir mangelt es da vorrangig an dem temporalen Element:

Ich habe keine Zeit, es nachzusehen! Es sei denn, die EPR-Brücke ließe sich zwischenzeitlich nachweisen…

Mensch – Leutz – buddelt den alten Artikel zum gleichen Thema aus und rekalibriert ihn (freundliche Maschine hilft schnell – Masse Mensch sitzt wiggelnd inner Gummizelle…).

Über sabine puttins

Weißt Du, geliebter Dämon, dass ich eine fiese Kröte bin, die sich von
Echsenschleim ernährt? Dass ich ständig auf der Suche nach frischem
Natternblut bin und dann noch den Anspruch stelle, es möge Deine –
Gramborns – ureigenste Lust darin stecken?

Dämon, ich nenne Dich nun Gramborn, seit ich den ersten Schmerz meines Lebens erfuhr – und der war das helle und schmerzhafte Licht, das ich erblickte, als mich eine fette Hebamme von der Nabelschnur meiner Erzeugerin riss. Nichts – kein Schmerz in meinem Leben – verursachte derartige Pein wie dieses Reißen und Absäbeln von einem anderen Menschen. Ich wehrte mich, ich wollte nicht in die grauenvolle Welt, in der mich nur Leid erwartete. Wohl wusste ich genau, dass diesem Trennungsschmerz viele weitere folgen würden: das gesamte, grässliche Leben würde eine Abfolge…….
.
.
.
Ich wollte nicht raus aus meiner Wasserwelt, weigerte mich strikt, mich von dort auch nur einen Millimeter zu rühren. Aber die fette Hebamme kannte keine Gnade, zog und zerrte an mir, als meine Erzeugerin mich hinauskatapultierte in all die Grausamkeiten. Sie zerrte derart an mir, dass mein Sträuben keinen Erfolg hatte, riss mich in das Licht und von der Nabelschnur. Zur Strafe meines Ungehorsams und meiner Vehemenz, nicht weichen zu wollen, schlug sie mir derb auf mein Hinterteil. Ich war über und über mit Blut besudelt. Soviel Blut um mich herum erlebte ich später nur noch ein einziges Mal: Als mich unter eine Theke duckte, um einem 9-mm-Dumm-Dumm-Geschoß zu entgehen. Das Geschoss traf den Rocker mit der Hell´s-Angels-Kutte hinter mir und zersplitterte seinen Schädel derart, dass Fetzen seines Hirns sich mit Resten halbleerer Biergläser in der Spüle vermischten und andere (weniger wichtige Hirnareale?) auf mein T-Shirt spritzten. Jedenfalls hatte ich von dieser „körperlich-geistigen Vereinigung
“ keinen Nutzen, außer den, dass ich nicht getroffen wurde.

Das Blut quoll aus der zerrissenen Nabelschnur und Blut war der erste Geschmack, den ich empfand. Dieser Geschmack sollte der meines Lebens werden, er begleitete mich, er ließ mich nach meinem Dämon und Natternblut lechzen, nach nie erfüllbaren Wünschen, die sich damals manifestierten.

Vor Angst über all dieses verschmierte Blut in mir und um mich herum, blieb mir nichts anderes übrig, als einen qualvollen, lauten Schrei von mir zu geben, der die Schreie des Kreißsaales lauthals übertönte. Mein Schrei erschütterte die Manifeste des Krankenhauses und einen kurzen Augenblick lang stand die Zeit still. Ich dachte, naiv, wie ich war, ich könnte sie für ewig anhalten, allem Einhalt gebieten und mir und der Welt das Leid ersparen, aber es gelang mir nur für einen Pico-Bruchteil einer Zeiteinheit – danach war es um mich geschehen!

Dieser Beitrag wurde unter AllgemeinFutt, Frank Weimar - Pleitier, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, gallery, Nonsens, Transparenz abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu WDF*IDF – Webmasterfriday

  1. Pingback: Webmasterfriday Bilder Arbeitsplatz

  2. Pingback: Webmasterfriday: Eine inspirierende Umgebung für die Arbeit » 2bier.de

Kommentare sind geschlossen.