SEO WYSIWYG statt WDF*IDF

WYSIWYG ist das neue SEO Schlagwort, dass jedweden SEO-Analticker beherrscht.

Dabei soll mit „what you see is what you get“, also was du siehst ist das was du bekommst, schnell eruiert werden wie sich SEO Erfolge evaluieren.

Dazu werden die Entwicklertools, die in jedem Browser installiert sind, verwendet.

Jeder erhält so eine virtuelle Ansicht seiner SEO-Maßnahmen und kann diese manipulativ verwenden.

Es sind sogar kleine Daten-Uploads auf die jeweilige Webseite möglich, so dass man auch Konkurrenzseiten beliebig manipulieren kann.

Die Anzahl der löschbaren Elemente auf der jeweiligen Webseite werden dank Open Source stetig erweitert und damit der Handlungsspielraum ebenfalls.

Veröffentlicht unter April, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Savannahcats: Interessen gemeiner Züchter in Germany

Es gibt SIE!!! Die gemeinen Interessen in Germany von Savannah Katzenzüchtern! Nicht nur, dass diese – erst seit 2015 existent sind, wird da einfach fremder Content von einer alteingesessenen seit 2003 bestehenden Savannahkatzen Seite – nämlich ein komplettes und damals innovatives BARF-Kompendium – „runterkopiert“. https://web.archive.org/web/20140812235330/http://www.savannahcats-germany.de/index.php/basiswissen/ernaehrung Dafür betätigten sich dann die gemeinen Züchter interessengebunden nach dem Inhaberwechsel der Seite als „interessengebundene Hetz-Gemeinschaft auf Facebook sowie in Foren. Auch werden „Fake-Accounts“ errichtet, um den neuen Besitzern der alteingesessenen Savannahkatzenseite zuzusetzen oder diese „im Auftrag der Spionage“ auszuhorchen.

Teils öffentlich werden Diffamierungen auf Facebook veröffentlicht oder mal kurz das Veterinäramt mit falschen Beschuldigungen in Bewegung gesetzt.

Es gibt SIE: Züchter, die über andere Züchter kräftig „ablästern“. Auch hilft eine Drohung mit juristischer Ahndung der Raubkopiererei nicht, denn dann wird einfach der Titel der betreffenden Beiträge geändert. Leider kennen die gemeinen Interessierten nicht das juristisch valide Recherchetool https://web.archive.org/, das ALLE Webseiten archiviert und der Justiz bei Verstössen als zuverlässiges Hilfsmittel dient.

Veröffentlicht unter Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Humanes Genomprojekt entwickelt neue Menschen





https://www.ncbi.nlm.nih.gov/bioproject/74933

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/biosample/?term=SRS052027

Das Humane Genomprojekt kreiiert neue Menschen mit manipulierter DNA aus der Vielfalt ribosomaler RNA-Proben in klinischen Studien. Tiefe Gensequenzen werden genotypisch standardisiert und in 3746 Experimenten generiert.

Bald schon sollen die Ergebnisse – die Genschranke überschreitend – in Form geeigneter Medikamente eingesetzt werden können – mit dem klingenden Namen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/sra/SRX877426[accn]
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/sra/SRX877426[accn]


1 ILLUMINA (Illumina HiSeq 2000) run: 3.3M spots, 661.6M bases, 420.7Mb downloads

Design: Illumina sequencing of Human Microbiome Project 16S rRNA 454 Clinical Production Phase II 2893796017 paired end WGS library

Veröffentlicht unter April, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Corona führ´ Trump?

Die Corona (Krone) führ´ Trump mit seiner Präambel: „Make US big again“gerne stets mit sich, auf dass dieser – seiner in ICD F 60 ff beschriebenen spezifischen, manifesten Persönlichkeitsstörung gerecht werde und die Welt regiere…

Das war die erste Reaktion, als ich am 25. Januar das erste Mal davon hörte bzw. darüber las: Nach dem China-Handelsembargo durch die USA hat der (m.E. eindeutig) psychisch gestörte Trump zur Viruskeule gegriffen…

Ich bezweifele zwar, dass Donald selber nach Wuhan auszog, um dort mittels genetisch modifizierter Proteine ein Mittel gegen (seinen?) Hodenkrebs zu finden…

Nun... das war jetzt böse, verschwörungstheoretische Unkerei gegen die feiste, blonde US-Trompete...

Aber Trumps Auftritten, Äußerungen und Agieren nach zu urteilen, wäre eine derartige Mutmaßung unterstellbar: seine öffentlichen, haßerfüllten Reden lassen einen probaten Vergleich zum deutsch´nationalen´ Diktator des letzten Jahrtausends zu.

Trumps Position zu den nächsten Wahlen scheint nicht fixierbar zu sein – m.E. gehört er fixiert in die Forensik!

In diesem einstündigen Video achte man auf die rabiaten Worte, mit denen er sich zum Retter aufschwingen will… in den ersten Minuten spricht er von einer „Challenge“, die er managen will…

Sorry für die „krassen Worte“, aber – wie vielen überkommt mich bei Trump purer Hass, dass die deutsche Geschichte scheinbar in den USA GROSS/big nachgespielt wird .live!

https://www.c-span.org/video/?469926-1/president-trump-meeting-pharmaceutical-executives-coronavirus

In der Türkei werden dergleiche Motive: „Staatshaushalt sanieren auf Weltkosten“ vage angedeutet:

https://www.parapolitik.com/coronavirusun-asisi-bulundu-roche-firmasi-20-trilyon-dolar-kazanacak-p4-aid,73.html#galeri

Hier der (automatisch) übersetzte Text:

Die haben den Impfstoff bereits gefunden. Das ist ein großer Job. Sie müssen Hunderttausende Liter Impfstofftanks herstellen. Dabei entstehen hohe Kosten. Sie werden diese Kosten auch den Ländern abnehmen. Geben Sie die Bestellungen im Voraus auf, damit sie sonst nicht produziert werden können. 250 Millionen Dollar kosten nur 5 Millionen Menschen. Bei mehreren Dosen wird der Preis multipliziert.
Der wirtschaftliche Schaden ist durch das Virus groß. Bedeutet das, dass auch andere gewinnen werden?
Diejenigen, die diese Operation durchführen, brauchen kein Geld, aber es ist eine Frage der Frage, wo das daraus gewonnene Geld ausgegeben wird. Vielleicht gibt es Orte, die finanziert werden sollten.
Was ist der Grund für diese Arbeit in China, Iran und Italien?
Italien hat eine sehr ernsthafte kommerzielle Zusammenarbeit mit China. Das andere Land ist der Iran. Der heutige Vorfall hat kein Diagnose-Kit. Wir wissen nicht, worauf es ankommt. Es gibt nur Aussagen zwischen den beiden Lippen der Weltgesundheitsorganisation.
Der Grund dafür ist, Wahrnehmung zu schaffen. Sie versuchen, Europa zu blockieren. Sie haben Italien unter Quarantäne gestellt. Weil Europa durch die Pestepidemie ein Drittel seiner Bevölkerung verloren hat. Es besteht immer die Möglichkeit, dass wir in Europa an Krankheiten sterben.
Wie viel Geld wird mit dem Virus verdient?
Wir wissen nicht, welchen Preis sie pro Land berechnen werden. Sie werden sagen, dass F & E zu schwierig ist und Medikamente teuer sind. Als solches können wir über 20 Billionen Dollar sprechen. Je höher die Wahrnehmung, desto mehr Geld wird verdient.
Roche-Offiziere kamen vor Jahren zu mir. „Wir werden tun Lymphom in der Türkei Screening“, sagte sie. Ich fragte, warum sie es tun, „In der Türkei gibt es ein Risiko von Lymphomen ist“, sagte sie. Ich sagte „nein“. Aber „warum gibt es nicht in Griechenland in der Türkei, forschen wir es“, sagte sie. Sie machten es zu einer Ausrede. Dann taten sie es. Mir wurde klar, dass dahinter etwas anderes steckt. Dieses Unternehmen kontrolliert sogar die WHO. Es ist ein Unternehmen, das sogar US-Präsident Trump gezwungen hat, eine Erklärung abzugeben.

Nun… Fake-News?

Um ebendas zu eruieren, begebe ich mich mal in die „Höhle des Löwen“: USA.gov und zum ncbi – einer wahrhaft anmutigen Tummelwiese der Wissenschaften:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/

Von dort gelange ich zu einer Veröffentlichung von COVID19-Dokumenten, die auf Januar 2020 datiert sind:

https://www.phe.gov/emergency/events/COVID19/Documents/2019nCoV-Listening-Session-Transcript.pdf

Und da im NCBI sowie auf *.gov-Seiten so geniales Link-Hopping dargeboten wird, komme ich über irgendeinen Verweis auf eine mit CoVID19 assoziierte Krebsforschugsseite sowie auf die ersten „Hilfsprojekte“ im Januar.

Da frage ich mich, wie im Januar bereits derartig viele Infos der USA vorlagen?

Aber eigentlich frage ich nicht, sondern registriere, dass die Veröffentlichungsdaten „manipuliert wurden“…

Betrachtet man das Dokument online, so ist es auf den 12.02.2020 datiert, lädt man sich das gleiche Dokument jedoch als PDF herunter, so erhält man den 11.03.2020 als Publikationsdatum…

ALSO: WAS stimmt da nicht?

Verschwörer würden jetzt munkeln, die USA habe den Covid19 im Labor kreiert und in Wuhan ausgesetzt: die bösen Schlangen fressen…

Nur leidet die virale Lobor´genese“ jetzt einen absoluten

KONTROLLVERLUST

oder ist die Mortalität Herrn Trump noch nicht hoch genug?

Und angeblich sucht der USA-Präsi ja überall nach Lösungen… Vielleicht hat er die aber bereits „parat“ (bei beabsichtigter Aussetzung), kann aber aus Gründen, die zu klar ersichtlich finanziell motiviert wären, nicht sofort sein Milliardengeschäft mit Hoffmann-La-Roche oder Lilly agieren?

https://www.c-span.org/video/?469926-1/president-trump-meeting-pharmaceutical-executives-coronavirus
{/#Hihi – Empfehlung: mit halber Bandgeschwindigkeit hören//


Die Runde
NUN… meine Meinung vom (sichtbar) persönlichkeitsgestörten US-Milliarden-Jongleur traut ihm das zu… insbesondere auch den Aussagen in diesem Video, in dem er (zu Beginn) die konzertierte Aktion als „Challenge“ betrachtet… Stramme 34 Minuten sitzt Donald mit verschränkten Armen in der Runde, wird alle 3 Minuten abwechselnd in die Höhe gejubelt von einem der Speichellecker. Alle 4-5 Minuten stellt er mürrisch die gleiche Frage: „Wann haben wir einen Impfstoff?“ und bekommt jedes Mal andere Antworten und nach der Antwort wird wieder mal Speichel geschleckt und in den Anus gekrochen.

Ein halb unbehaarter Tuffi belobigt das Gesundheitssystem und alle wollen ALLES einsetzen, dass die Amerikaner die beste Versorgung erhalten… die AMERIKANER – wohlgemerkt!

Nach der Hälfte der schnarchnasigen Sitzung kullern Trumps Ängste ins Mikrophon: Über die mögliche Konkurrenz und Pfizer wird als Dollargenerierungsmaschine angesprochen. . Irgendwie scheint intern schon klar zu sein, dass „America FIRST“ schon alles komplett hat…

Ein asiatisch aussehender „Kollega“ verspricht, bis Ende April 1 Millionen Dosen Impfseren produzieren zu können… für weitere „weltrettende“ Impfstoffe brauche er „Mr. President“…

Dann stellen andere ihre Konzepte der Impfstoffe vor, z.B. indem sie alte Mittel gegen Sars oder Ebola „neu kombinieren“.
Mr. Trump hat die „verschränkte Arme-Session“ zur Halbzeit beendet und lässt sich jetzt freudig von allen „anpumpen“. Der einzigen, weiblichen Teilnehmerin gewährt er 1.45 Minuten Sprechzeit über „das Brücken bauen“, bevor er sie abwürgt und sich dadurch prompt gute Laune zu ihm gesellt.


USA FIRST
Vom Rest der Welt wird nicht gesprochen… bzw. gegen Ende verspricht der feiste, ungebildet klingende „Psychopater“, die Welt zu retten, nur seine dargestellte Gestik (mit den Armen nach innen – zu sich – scheffeln) widerspricht seinem „Hilfsangebot“. In der letzten Sekunde reißt er noch ein Witzchen, dass die ganzen „therapeutischen Angelegenheiten“ sehr aufregend für ihn wären… Da scheint er mal zu seiner mutmaßlichen Diagnose des „Psyhopathen“ zu stehen, denn die sind zu 100 % therapieresistent:
Und wenn ein Psychopath Witze über Therapien macht, die er negiert und ignoriert – dann ist das FASTA BLASTA witzig…


Wer sich nicht am „stimmhalbierten Trump“ (halbe Tongeschwindigkeit) ergötzen kann, der findet auf den Seiten des NCBI https://www.ncbi.nlm.nih.gov/ ausreichend Spiel-/Klickraum, um sich selber kundig zu machen auf der Suche nach der Wahrheit…

Wenn man ganz tief auf usa.gov durch den Kaninchenbau purzelt, entdeckt man auch alle Raumfahrtprogramme bis 2050 (oder so), den Kauf von Embryonen aus China zur Forschungszwecken (Chimären) und andere indiskrete Wahrheiten: es ist alles verfügbar (mit US-Wohnsitz), aber wenn man mit den Entwicklertools im Quelltext experimentiert, findet man vielerlei schreckliche Pläne, Programme und Forschungsziele der USA…

Veröffentlicht unter April, asides, gallery, Nonsens, Transparenz | Schreib einen Kommentar

Weihnachtliche Büropathie



Verdrängung
Alljährlich im Dezember scheint die „Verwaltungsangestellten im öffentlichen Dienst“ ( aka Büropathen) der Grimm über ihre (meist) sinnentleerte Tätigkeit zu peinigen und sie suchen – in Freudscher Verdrängungswut – entweder ihre Zeit zielgerichtet zu verbummeln oder sie lassen ihre Aggressionen gegen die ermüdende Tätigkeit am unbedarften Bürgerlein aus…


Pathologische Züge des Wesens entspringen dem Hass der Bürokraten, der in Büropathie mündet.

Steuer
Leider, leider ist Ende des Jahres auch stets die gehasste und „erzwungene“ – Steuererklärung fällig und ich persönlich verfalle dann in tumbe Prokrastinationsgelüste, um mich vor ebendieser öden Steuererklärung zu bewahren.

Aber das F…amt droht mittels einer weiteren, höheren Schätzung (als vorigen Jahr) mit der Züchtung einer utopischen Steuerpflicht.
Also rief ich die (zugegebenermaßen) nette und freundliche Sachbearbeiterin an und erbat und einen Aufschub.

Sodann erfuhr ich, dass ich, nachdem ich vor 5 Jahren rückwirkend mein Kleingewerbe mit Computerteilen aufgegeben habe, dennoch immer als „Einzelhandel“ und nicht als Freiberufler beim Finanzamt geführt werde.

Auslöser meines Anrufes war keineswegs die „Ende-des-Jahres-Steuernot“, sondern eine Mahnung von der IHK, die mich (nach einer einkommensheimelnder Schätzung) nun als IHK-pflichtig sah – mit meinem nicht mehr existenten Computerhandel.

Flüchtiges Papier
Da Papier und Bescheinigungen bei mir – im Gegensatz zu digital gespeicherten Lettern jedweder Art – eine eher flüchtige Über/Lebensdauer entwickeln und die Abmeldebestätigung meines Computergewerbes schon lange in den entitären Tiefen des Orkus weilt, konnte ich den zuständigen IHK-Mitarbeiter auch nicht von meiner nicht Gewerbe treibenden Unschuld überzeugen…

Also telefonierte ich mit dem hiesigen Finanzamt, wo ich dann erfuhr, dass ich dort noch als Gewerbetreibender gemeldet bin…

Hmmm… Wie soll ich das wissen, denn für die Steuererklärung spielt das keine Rolle – da zählt nur „Zaster-rein-und-raus-Rechnung“ als Kleingewerbe….

Falsches Gewerbe

Ich bin davon ausgegangen (wurde mir auch so seitens des Gewerbeamtes versichert,) dass die Abmeldung an das Finanzamt weitergeleitet würde.

Da ich jedoch schon 2013 (Zeitpunkt der rückwirkend zu 2011 gültigen) Gewerbeabmeldung in Recklinghausen und nicht mehr im Kuh-Kaff K. wohnte, konnte ich nicht ahnen, dass der „wintergeplagte“ Verwaltungsbeamte die Abmeldung zwar von Recklinghausen aus annahm, jedoch in die für das Kuh-Kaff K. zuständige Finanzbehörde, der „Horst-Schlämmer-Heimatsttadt“, sandte und Recklinghausen als korrekte Adresse vergaß/verfaulte/verstieß…

So musste ich bereits 2013 ungerechtfertigte IHK-Forderungen mit der – damals noch nicht entfleuchten Abmeldebestätigung – abwehren.

Fehlversicherungen
Zwar sagte mir der Beamte aus K. zu, er leite die Abmeldung nach Recklinghausen weiter, jedoch war er damals scheinbar (handlungstechnisch) festgefroren, denn es weihnachtete derzeit ebenfalls…

Und hier in Recklinghausen schien es keinem Finanzbeamten aufgefallen zu sein, dass ich nun als Computergewerbe gemeldet bin, jedoch nur Textauftragsrechnungen einreichte…

Nun möchte die IHK die Abmeldung, die längst atomisiert ist und ich rief beim Verwaltungsbeamten in K. an, der sich auch noch meiner entsinnte.
Denn vor 6 Jahren wartete ich wochenlang auf die Abmeldebestätigumg von ihm, da angeblich die Abmeldegebühr von 15 € nicht auf dem Konto des Kaffs K. eingegangen war.

Über Gebühr lesen
Fakt war damals, dass ich von einem anderen Konto als dem meinigen überwiesen hatte – natürlich mit ausreichendem Betreff „Gebühr xy für Sabine Puttins“.
Die verbeamteten Angestellten müssen ja SOVIEL lesen… nur nicht den Betreff lasen sie….

So nervte ich den Beamten dort ein wenig telefonisch, bis er dann entgegnete, im Kuh-Kaff K. käme es eben nicht vor, dass jemand nicht von seinem eigenen Konto aus überweise… und man hätte nur nach meinem Namen gesucht in den Zahlungseingängen…

Der Büro-Tuffi schickte mir dann die Bescheinigung und schwor mir vor ein paar Tagen, er habe vor 6 Jahren die Abmeldebestätigung weggeschickt – nur eben nicht nach Recklinghausen, sondern in Richtung Horst Schlämmer.

Also fragte ich mich beim Schlämmer-Finanzamt durch und bekam die Auskunft, es gäbe keine Daten mehr über mich und schon gar keine Gewerbeabmeldung.

Schnarchnasiger Argwohn
So überkommt mich der Argwohn, der schnarchnasige schläfrige Beamte aus dem Kuh-Kaff K. trage die Schuld an meinem „IHK-Finanzamt-Steuer-Dilemma“, das sicher im Kuh-Kaff K. aus Gründen der Büropathie geboren wurde.

Vor drei Jahren berichtete ich hier auf frankfutt bereits im Würdegang über dergleiche „Mentalitäten“ bzw. Persönlichkeiten, die als Amtsschimmel Unterhalt einwiehern.

Wiki-Harpiye

Büropathie
Denn Büropathie ist der treffende Begriff für das, was nach dem Verdrängungsprinzip in der gesellschaftstheoretischen Wissenschaft 1994 bereits erkannt wurde – und so wurde der Büropath zum soziologischen Aspekt der Untersuchung:


Bosetzky & Heinrich (1994) sprachen von einer »bürokratischen Sozialisation«, die sich in »bürokratischen Persönlichkeiten« und im Extremfall im »Büropathen« manifestiert (1994, 313 f)

Peter Heinrich und Jochen Schulz zur Wiesch (Hrsg.): Wörterbuch zur Mikropolitik. Leske + Budrich … Basel 1994Bosetzky, Horst: Führung in der Bürokratie.


…..Spannungsfeld von Mensch und Organisation, von Individualität und Anpassung, von Erfüllung und Entfremdung am Arbeitsplatz nach. Sie finden in den Büros großer Organisationen wie der Verwaltung Akteure, die ihre Arbeitsrolle wie auf einer Bühne inszenieren, die dabei Macht und Ohnmacht erleben, Kooperation und Konflikte ausloten und jeder für sich einen eigenen Weg zur Ausbildung ihrer Berufspersönlichkeit finden und gehen….

Veröffentlicht unter Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Weihnachtliche Büropathie

Schlauchmagen_1 Jesus?

Jesus durch Schlauchmagen-OP?



Vor rund einem Jahr hatte ich mich innerhalb von fünf Jahren um rund 50 kg mehr auf volle 160 kg rundgefuttert, mühte mich nahezu bei jedem Schritt und betrieb die perfekte Verdrängung durch stetige Fressattacken.

160 kg vor einem Jahr

heute mit knapp 40 kg weniger

Mit der Feststellung eines metabolischen Syndroms (beginnende Diabetes) beschloss ich, das leidige Fressen aufzugeben und begann eine zuckerarme Diät, so dass sich die drohende Diabetes kaum noch bemerkbar machte…

Meine Mutter mit allen denkbaren Spätfolgen einer missachteten Diabetes galt mir als negatives Beispiel, so dass ich (mit hervorragender Hilfe einer Diätberaterin) 20 Kilo in einem Jahr abnahm.

Bei der Feststellung der beginnenden Diabetes riet man mir zu einer operativen Magenverkleinerung, um schnellere Erfolge zu erzielen.

Und so bereitete ich mich zielgerecht etwa ein Jahr auf die OP vor, beantragte die Genehmigung und erfüllte alle Voraussetzungen.

Fressbefreiende OP

Am 08.05. dieses Jahres schließlich war die ersehnte Operation.

In den letzten 7 Wochen, also seit der Operation, habe ich ebenfalls knapp 20 Kilo abgenommen und fühle mich wie …

Ein neuer Mensch

trifft insofern exakt zu, da seit der Operation alle Sinne geschärft sind und der Fresstrieb medizinisch ausgeschaltet wurde.

Mein Leben dreht sich jetzt nicht mehr um das Essen, sondern um das Leben selber.

Wurde ich als Jesus wiedergeboren?

**Wie die OP nicht zum Jesus werden ließ**

Als ich aus der Narkose aufwachte nach der Schlauchmagen- OP, hatte ich extremen Durst, so dass ich kaum ein Wort herausbrachte, da mein Gaumen pappig klebte. Ich sah jedoch, dass die neben mir Aufwachenden ein getränktes Wattebäuschchen vom Personal erhielten…
Ich sagte dann: „will auch do ein Wattebeuchn“ + fügte (scherzhafterweise) hinzu: „Wie Jesus am Kreuz!“, da ich mich – auf dem Rücken liegend, Arme von mir gestreckt“, ein wenig so fühlte…

Unverzüglich bekam ich eine Atemmaske auf das Gesicht gestülpt… und sofort war mir klar, dass das medizinische Personal in dem Aufwachraum sicher dachte:

„Oje! Wir haben einen Jesus – ist völlig durchgeknallt bei der OP….“

Ich wollte klarstellen, dass ich nur ein Wattebäuschchen wollte, konnte das mach dem Tröpfchen Zitronenaroma dennoch aufgrund der fest gepappten Zunge sowie mangelnder Prothese zum einwandfreien Artikulieren nicht.

Also gab es eine Sauerstoffmaske… für „Jesus“…

Veröffentlicht unter Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Schlauchmagen_1 Jesus?

FOR „G+“ DO {#STOP} GOTO #ff

VerwurstungsINSTI’Putt’ins All

G+ schließt seine Pforten für private Nutzer am 2. April!

Irgendwie verständlich,

dass G+ seine Jünger nicht am 1. April in die Obdachlosigkeit verstößt, denn das könnte gegebenenfalls als allgemeiner Aprilscherz ausgelegt werden!

Nun war ich das vergangene halbe Jahr – zugegebenermaßen – sehr inaktiv im Internet.

;÷] aber deshalb muss doch G+ nicht schließen?!;÷[

Nun – ich bin der fixen Überzeugung, dass meine Unschuld durch „missing links“ [aka Aufmerksamkeitsmangeldefizite] beharrlich gewahrt wurde.

`DNA` FOR´ puttin´s ´ide

Beauftrage mich!

Fix:Google

Aber dass Google so fix seine Social-Media-Community einfriert bzw. in ein Business-Netzwerk konvertiert, hätte ich nicht geargwöhnt!

Und Argwohn gegenüber dem großen „Goo-Goo“ prosperierte bei mir nur rudimentär…

Aber so hege ich durchaus google-stapfendes Verständnis, dass Business im Internet generell erquicklicher ist, als cat-copy-Kreise zu ziehen.

Und so habe ich – huschhusch – mal eben in Googles Suite mit „Google-my-business“ im Google-Athenäum (den) Platz genommen.

DENN: Seit rund 20 Jahren verbreite ich den Mythos, dass ich mit Google zusammen die Grundschulbank gedrückt habe und eine Affäre mit Google hatte, aus der noch heute regelmäßige Tantiemen resultieren, die ich mittels eines Werbetextes an meine Kunden delegiere…

Dieser Google euphemisierende Topos wird {gewandelt/gerändert/ausgeschmückt/elaboriert/…} stets immer wieder von mir verwurstet.

Und so konnte ich nicht umhin, das VerwurstungsINSTI’Putt’ins All in Googles Suite zu etablieren…

Denn schließlich geht’s um die Wurscht!

Sitzt man jedoch in der Suite von Google, so sind jedwede Äußerungen – im Namen von Google – vertraglich untersagt.

Hm… ob diese Story – (telling truth?-) – in der Suite logierend im Eingangsbereich verharren kann?

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für FOR „G+“ DO {#STOP} GOTO #ff

SEO k.o.? Exklusiver Schrott?

Beauftrage mich mit Texterstellung!

 

Relevante Vorinformationen zum Artikel: Heute und gestern nötigte mich durch Telefonterror der Schrott. orgANisierende mobile „Schrott-Händler“ und ehemalige Textauftragskunde, die Links in diesem Artikel (an seine Seiten gerichtet) zu löschen; er verlangte sogar die komplette Löschung des Artikels.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, asides, Frank Weimar - Pleitier, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Nonsens, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für SEO k.o.? Exklusiver Schrott?

Sprachtragödie

Verdrehte Sprache – gekappter Sinn? 

Ich lege als Germanistin ein relativ hohes Maß an jedwede Sprachfertigkeiten. Natürlich gibt es entschuldbare schriftliche Sprachkompetenzen, z.B. bei Nicht-Muttersprachlern, Legasthenie, mangelnder Schulbildung, Intelligenzminderung und neben anderen vielleicht auch bei (meiner) Logorrhöe…. 😉

Wenn aber ein „Orthographiedelinquent“, wie er sich in meinem Bekanntenkreis befand, vehement in „fehlerhafter“ Kognition – darauf insistiert, seine Rechtschreibung sei einwandfrei bzw. fehlerfrei, weil er in der Grundschule immer die Bestnote hatte, dann zweifelt man entweder an der Grundschule, die er besuchte oder der Kognition des Delinquenten, wenn man ihn genauer „untersucht“…

Anzumerken zum „Wissensstand“ des Orthographie-Delinquenten ist der fehlende Hauptschulabschluss, die fehlende Berufsausbildung, die lebenslange Arbeitslosigkeit und die Tatsache, dass er bzw. sie unendlich stolz darauf ist, in seinem 45-jährigen Leben nur ein einziges Buch gelesen zu haben – und das erst vor 2 Jahren:

50 shades of grey“

Und so lassen sich die „50 Grauschattierungen“ in Kohärenz zu den 50 % fehlenden „grauen Hirnzellen“ setzen – kurzum gibt der icd-Code darüber detailliert Auskunft:

http://www.icd-code.de/icd/code/F70-F79.html

Für die Diagnose der mildesten Form mit leichten Beeinträchtigungen bietet speziell das icd bzw. dimdi folgende Möglichkeit: http://www.icd-code.de/icd/code/F70.-.html

nu wo ich ihm die gab das er sie mit nimmt

Zur Verdeutlichung sei einmal eine komplette Mail der/des Orthographiedelinquenten zitiert (mit obigem „Titel“)

„schätze xy is auch dement,hatte sich paar x für xyz mitgenommen als ich mir meine Doro CD holte und nu wo ich ihm die gab das er sie mit nimmt behauptete er, er hätte mehr gehabt und könne sie nich finden weil ich sie weg hab!
Würd ich nie machen ! Was soll ich denn damit 🙁
Wenns so schon anfängt…heißt für mich wenn demnächst Geld fehlt war ich das auch…
Kann allein essen gehn !!! Mir is der Appetit vergangen,aber sowas von.“

Hier nur die allerpeinlichsten Fehler korrigiert:

Ich schätze xy ist auch dement. Er hatte sich ein Paar x für xyz mitgenommen, als ich mir meine DoroCD holte und nun als ich ihm diese gab, damit /dass er sie mit_nehme, behauptete er, er hätte sie nicht mehr gehabt und könne sie nicht finden, weil ich sie weggelegt habe/hätte!
Das w
ürde ich nie machen_! Was sollte ich denn damit? 🙁
Wenn´s so schon anfängt…heißt das für mich, wenn demnächst Geld fehlt, war ich das auch…
Er kann alleine essen gehen_!!! Mir ist der Appetit vergangen,_aber sowas derartig.

Wenden wir uns mal der „speziellen Deklination/Konjugation“ dieses Orthographiedelinquenten zu… Da der gesamte Text zu arbeitsintensiv für eine komplette Korrektur wäre, verbleiben wir beim (selbstgewählten) Titel:

nu wo ich ihm die gab das er sie mit nimmt

Grammatikalisch korrekt, aber unüblich, wäre die Verwendung des Plusquamperkekt Konjunktiv II:

ich gab, damit er sie mitgenommen hätte

oder die Konditionalbildung mit Futur II Konjunktiv II, die die irreale Bedingung manifestiert:

ich gab, damit würde er sie mitgenommen haben –

Möglich wäre auch ein irrealer Konsekutivsatz, der die Folge ausdrückt:

ich gab, dass er mitnehmen könnte

Durchaus üblich, aber grammatikalisch nicht „politisch korrekt“, ist die Verwendung des Konjunktiv I, der EIGENTLICH nur in der indirekten Rede verwandt wird:

ich gab, damit er sie mitgenommen habe

Ich rätselte längere Zeit, was exakt die Aussageabsicht des Orthographiedelinquenten gewesen sein mag/mochte – aber so recht konnte ich bislang keine strukturelle Kohäsion erkennen oder erraten.

Und so wabert die Mail nu wo ich ihm die gab das er sie mit nimmt in den entitären, unergründlichen Sphären meiner mangelnden Kognition umher…

Gravierender erschien mir da das Vorhaben des Orthographiedelinquenten, sich für (die allererste) Festanstellung auf Stellenausschreibungen zu melden – und zwar mit einem:

Bewerbungsschreiben per Hand?

Nun riet ich dem/der Orthographiedelinquenten NACHHALTIG davon ab, sich auf kariertem Papier handschriftlich auf relativ anspruchsvolle Vollzeitstellen zu bewerben, für die ich sie/ihn durchaus geeignet hielt, denn den ersten Eindruck erhält der potentielle Arbeitgeber keine zwei oder x Mal und er/sie generiere ja viele Rechtschreibfehler!

Daraufhin war er/sie zutiefst in seiner Ehre gekränkt, fühlte sich von mir beleidigt und verharrte auf seiner/ihrer 100 % korrekten Orthographie, obwohl ich ihm/ihr bereits ein individuelles und perfekt verfasstes Anschreiben mitsamt gutem Bewerbungsfoto in der richtigen Form gemailt hatte.

Ich kann das alleine!“,

war dazu die Aussage des Delinquenten.

Hm… alleine?

Alleine kann er/sie nicht mal ein Formular ausfüllen oder eine Paketkarte [→ der Delinquent hat NOCH NIE in seinem 45-jährigen Leben ein Paket verschickt oder eines erhalten und ist nicht in der Lage, alleine eine Paketkarte auszufüllen].

Auch sind die Reaktionszeiten des Delinquenten extrem verlangsamt: im Gespräch sowie im Straßenverkehr.

Zweimal bin ich mit dem Delinquenten im Auto mitgefahren – jedes Mal mit Bibbern und Angst um unser Leben.

Trotz über 20 Jahre im Besitz des Führerscheins ist er/sie nicht in der Lage, kurzfristig und sicher auf eine Veränderung im Verkehrsgefüge zu reagieren und andere Autofahrer erbosten sich mit Hupen, Winken, usw.

Vermutlich überschreitet das sichere Führen eines Fahrzeuges die kognitiven Kompetenzen bei weitem.

Auch beim Telefonieren mit dem/der Delinquenten zeigte sich stetig eine extreme Antwortverzögerung (;- response delay), so dass ich anfangs immer auflegte, weil ich dachte, der Delinquent hätte die Verbindung verloren.

Des Weiteren ergaben sich andauernde Verständigungsprobleme durch die Insuffizienz des Deliquenten, hochdeutsch zu sprechen, da er immer [teils VÖLLIG unverständlich] in einem sehr „populären“ Slang bzw. einer pidgin-ähnlichen Unterart des badischen Dialekts „boabbelte“ und damit angestrengtes Zuhören erforderte.

Hinzu gesellte sich, dass ihm die jeweilige Antwort immer mindestens 10-20 Sekunden zu spät einfiel und er bezog sich dann regelmäßig nicht auf den vorherigen Gesprächsinhalt, sondern wich assoziationsfremd in immer dieselben Kindheitserfahrungen im Alter um die 10 Jahre aus, die GAR NICHTS mit dem (Monolog)/Telefonat zu tun hatten….

DIE EGOMANIE

des Deliquenten erwies sich als effektiv sowie affektiv anstrengend, insbesondere in Verbindung mit der „leichten Verletzlichkeit“, durch die man in seinen Monologen mit ihm/ihr [hihi… Monolog trotz Gesprächspartner] radikal gezwungen war, das Gespräch einzig auf die „fabulierten“ Kindheitstraumata zu richten… (–> fabuliert deshalb, weil Heranwachsende bei Deprivationen/ psychischen Problemen aus psychologischer Sicht häufig dazu neigen, negative und fiktive Kindheitserlebnisse zu konfabulieren/unbewusst erfinden).

Ich denke, (hobbypsychologisch mit Freud´ betrachtet) beruht der „Grundmurx“ in einem ödipal fixierten Konvergenzmuster, das sich ins Über-Ich transzendiert hat, um als Schutzmechanismus resistent zu werden…

Die funktionale Triebhaftigkeit wehrt sich durch Verlagerung ins Über-Ich gegen eine substantiierte Verdrängung der Triebe…

Oder so ähnlich… oder so…

So ist Verdrängung

die passende Methode der Unterdrückung jeglicher Kenntnisnahme (so wie nahezu JEDER Deutsche im 3. Reich) und so kauft der Delinquent sich SOFORT ein Auto für 2500 €, als der Arbeitgeber ihm eine offenkundig systemgenerierte Fehlbuchung über rund 4000 € überwies.

Die ALLERERSTE Festanstellung des Delinquenten mit ~20 Std. erbrachte ca. 700 € Einkommen/Monat.

Jedoch herrschte bei dem Deliquenten keinerlei Kognition bezüglich der Unterschlagung des zuviel gezahlten Lohnes von weit über 3000 €, hingegen versuchte er sich lauthals Zugang zum Büro des Oberbürgermeisters zu verschaffen, um Gehör zu erlangen – in der fälschlichen Annahme, er könne das Geld behalten.

Dabei mutmaße ich keineswegs eine kriminelle Absicht mit beabsichtigter Unterschlagung des Delinquenten, sondern hingegen mangelnde Erkenntnisfähigkeit. Jedoch schützt Unwissenheit bekanntlich nicht vor ….

Der Delinquent erklärte (verdrängend) die weit über 3000 € liegende Überzahlung mit einer Vergütung für rund 20 Überstunden.

Auch war er nicht in der Lage, der klaren Auflistung der Arbeitsstunden in der Lohnabrechnung zu entnehmen, dass dort jeden Tag versehentlich Doppelbelegungen auf Einsatzorten verzeichnet waren, an denen er niemals war.

Betrug StGB § 263

Natürlich erfolgte die Kündigung seitens des Arbeitgebers, womit der Delinquent noch relativ „keimfrei“ der Misere entfleucht ist.

Auch konnte der Delinquent nicht verstehen, dass er KEINEN HARTZ-IV-Anspruch hatte, sondern die Überzahlung mit dem „Hartz-Satz“ verrechnet wurde.

Der Delinquent konnte sich glücklich wähnen, nicht eine Anzeige wegen Betruges zu „kassieren“, denn in jedem mir bekannten Arbeitsvertrag ist der Hinweis der Pflicht auf Prüfung der Lohnzahlungen enthalten und meines Erachtens nach berechtigt dieser Passus bei Missbrauch eine Anzeige wegen Betruges nach StGB § 263.

Lauthals sprach der Delinquent sodann bei diversen Ämtern vor, weil er sich sicher war, sofort vollen Hartz-IV-Anspruch zu haben…

Ich erklärte mehrfach Grundzüge des SGB (→ fördern statt fordern ;- ), jedoch musste der Delinquent dennoch um sein „falsches Recht“ überall vorsprechen, um dieselbe Auskunft zu erhalten…

UFF :- Kontaktabbruch

Und so erreichte mich die SMS mit der Bitte des Kontaktabbruchs:

Du hast angefangen zu Drohen, weil Du meine Bewerbung nich schreiben darfst.

Aus der Sicht des Delinquenten „durfte“ ich seine Bewerbung nicht schreiben [wobei diese bereits lange zuvor als Mail an den Delinquenten gegangen war] und de facto „drohte“ ich mit dem Hinweis der fehlerhaften Rechtschreibung als absolutes „NoGo“ in Bewerbungen.

Nun hingegen droht der Delinquent in aggressiver Manier noch mit Strafanzeigen, u.a. wegen Beleidigung sowie mit seinen Konfabulationen als Verleumdung gegen mich….

Beleidigung wegen des Hinweises auf Fehler in Mails, SMS und Briefen – ÖHHHH ‚ — Wie soll man einem – meines Erachtens leicht´ Retardierten – klarmachen, dass 30 Fehler auf 90 Wörtern mit dem Fehlerquotienten von >30 die Schulnote 6 (ungenügend) darstellen…

Für die Note ´6´ reichten bereits weniger als die Hälfte der Fehler, die gemacht wurden…

Leider sind die verleumderischen Fabulationen des Delinquenten auch meinem Leichtsinn durch bewusste Falschinformationen des Delinquenten zuzurechnen…  

Jedoch stellte ich bereits vor einem halben Jahr das extreme Aggressionspotential fest, mit dem der Orthographiedelinquent schon mal Teller aus dem Fester warf bei „Wutexzessen“ oder mit hochrotem Wut-Kopf drohte, den oder die „moach isch oalle“. 

Deshalb „fütterte“ ich den Delinquenten zunehmend „spielerisch“ mit mehr Unwahrheiten über mich, die der Delinquent nun anzeigen möchte, weil er auf Rache sinnt, da er sich von mir bedroht/beleidigt fühlte.

OJE OJE … – solch einem

Menschen bin ich bislang wahrhaft noch nie begegnet. In der „Öffentlichkeit“ überkam mich stets das „Fremdschämen“, weswegen ich „Outdoor-Auftritte“ mit dem Orthographiedelinquenten vermied. Ich befürchtete, mit dem polter-/rüpelhaften Benehmen des Delinquenten in Verbindung gebracht zu werden und insbesondere fürchtete ich, dass „es“ irgendetwas von sich geben könnte, denn JEDES Wort des Delinquenten war zutiefst peinlich. Auch bemerkte ich die entsetzten Blicke anderer, sobald der Delinquent in seiner nörgeligen und aggressiven Mundart lospolterte…. 

Mich würde interessieren, ob „davon viele frei rumlaufen“?

Jeder kennt bestimmt „einen“… oder?

Wie können solche Leutz selbständig leben/sein/werden?

Jedwede vernünftige Hilfestellung wird konsequent abgelehnt, Sprachbarrieren entstehen aufgrund extremdialektologischer Aussprache sowie „dissoziativer“, einseitiger Kommunikationsinsuffizienz.

Die Grundstimmung des Orthographiedelinquenten ist stets mürrisch-depressiv und es kommt nie „positives Feedback“, sondern nur Klagen und Jammern (-> warum wohl?) 

Stetige Aufmerksamkeitsanforderung zu jeder Tages- und Nachtzeit (nächtlicher Anruf um 3 Uhr und extrem häufig nach 23 Uhr oder Weckeinrufe morgens um 7 Uhr mit der dreisten Forderung, man solle sich um den Kauf des Smartphones auf eBay für den Delinquenten kümmern, obwohl man völlig schlaftrunken ins Telefon krächzt, man schlafe noch (was ja nun faktisch nicht mehr der Realität entsprach).

Nach penetrantem „Einfordern des Gefallens“ gibt es zur Antwort: „Ist gut, tschüss!“ – ohne Dank für diesen Gefallen….

Von solchen Leutz distanziert man sich rasch und gerne, gell?-)

Auch wenn der Orthographiedelinquent in seiner völligen Hilflosigkeit vielleicht einen „Beschützerinstinkt“ wecken könnte, so macht dieser altruistische Zug nicht den „Voll-Crash“ im Bahnhof wett…

Versteh´ nur Bahnhof?

Jo… so kam es aufgrund des unverständlichen „Schoaben-Geboabbelsch“ kaum zum „g´scheitem G´schwätz“: „Ich versteh´ nur Bahnhof und der Delinquent nie nicht nichts!“, was in eine unerquickliche „Zeitvertändelung“ mündete:

auf eBay Smartphone suchen und kaufen

Handykarte im Web bestellen, weil Delinquent dazu nicht in der Lage ist

täglich sich wiederholende Erläuterungen der Gesetze, z.B., dass ein Offenbarungseid nicht lebenslang von den Schulden „befreit“ und

dass einem Bußgeldbescheid bei Nichtzahlung ein Haftbefehl hinterherpurzelt

dass die stetigen Beschimpfungen anderer eine (antragspflichtige) Straftat darstellen

Hilfestellung beim Ausfüllen von Formularen

Hilfe bei Rezeptionsproblemen von Texten durch langsames, betontes Vorlesen

Hilfestellung bei häufigeren Fehlbedienungen des PCs

Installieren geeigneter Software/Updates

Instandsetzen des PCs

Hilfestellung bei Zugfahrplanermittlungen oder

Hilfestellung beim Bedienen des auf eBay gekauften Smartphones und trotz der Versicherung, Delinquent kenne sich bestens mit Smartphones aus, war eine Inbetriebnahme zum Telefonieren durch den Delinquenten unmöglich, weil er den Ton stillgelegt hatte und das vorherige Uralt-Handy wurde wieder strahlend´ in Betrieb genommen.

Vorsorge vertrauen?

Nun drängte der Delinquent mehrfach darauf, ich möge doch eine Vorsorgevollmacht für ihn als möglichen Entscheider über mein Wohl bei Koma, Krankheit, Behinderung, usw. erstellen, worum ich mich stets ausflüchtig windend wand, da mir auch das bekundete Interesse des Delinquenten auf Einzug in unser Haus nicht geheuer war.

Ich erklärte dem Delinquenten, dass mein möglicher Tod (für den gerne noch 30 Jahre das Schwingen des Sensenschwertes verharren darf) keine Vorteile für ihn bringe, da er Hartz- IV erhalte. Sowieso hinterlegte ich schon vor einiger Zeit zugunsten des WWF ein gültiges Testament sowie eine Vorsorgevollmacht, ohne den Delinquenten darüber in Kenntnis zu setzen.

Dieses nicht zu redigierende Mißtrauen gegenüber dem Delinquenten veranlasste mich schon vor knapp zwei Jahren, den Delinquenten nur mit „Fake-Wahrheiten“ über mich zu „versorgen“ und für Details einfach auf Konsultation meiner Seite frankfutt zu verweisen – wohl wissend, dass der Delinquent kaum einen einzigen Artikel auf frankfutt zu lesen oder gar zu verstehen vermag… Klingt etwas überheblich, ich weiß – ist jedoch leider wahr….

Ich kenne den Delinquenten durch den derzeitigen Partner, mit dem der Delinquent zusammenlebt und mit dem ich kollegial-freundschaftlich verbunden bin.

Der Partner verfügt über einen höheren Bildungsabschluss, ist ein kommunikativ gewandter Mensch und sieht den Delinquenten nur am Wochenende, worüber der Delinquent sich täglich lange beschwerte, da der Partner am Wochenende stets ausgiebig lange vor seinem Laptop weilt(e?), statt sich um den Delinquenten und seine Elementarbedürfnisse (insbesondere den „Jammer-Ablass“) zu kümmern.

Der Delinquent klickte sich letztes Jahr bereits durch das Mietangebot in immocloud42, um die „lieblose Partnerschaft“, in der er keines Blickes mehr durch den Partner gewürdigt wurde, zu beenden. Hierzu plante und versuchte er, den Partner durch Flirts mit anderen, eifersüchtig zu machen, wovon ich ihm eindringlich abriet, da ich persönlich dergleiches Verhalten für infantil halte.

Ich riet dem Delinquenten, den Partner vielleicht nicht mit so vielen „seiner Alltagsprobleme“ zu behelligen, denn stetig Jammernden hört letztlich gar keiner mehr zu und leider leider leider bot ich mein „Ohr“ als Jammerauffangbehälter an.

Missbrauch als Jammertal

Das wurde dann auch zu jeglicher Tages- und insbesondere Nachtzeit „entlastend getätigt“. Meist arbeitete ich dann leise im Hintergrund am PC, da ich die „Kindheitstraumata“ schon lange auswendig kannte, wie die Histörchen über den ohrfeigenschlagenden und sittenstrengen Vater, der dem dritten Reich nachtrauerte oder den adligen Uhrahnen aus dem Mittelalter, der wehleidigen Mutter, der verbiesterten Schwägerin des Delinquenten, die den Delinquenten mitsamt Partner geschickt das Erbe vorenthielt.

Der Delinquent schwärmte und fürchtete zugleich den Ehepartner, der angeblich drogenabhängig sei und den Delinquenten ständig starke Körperverletzungen zufügte, der aber ein guter Forstarbeiter und KFZ-Mechaniker sei, jedoch seinen Führerschein nicht mehr besitze.

Auch fürchtete der Delinquent, der derzeitige Ehepartner könne die neue Adresse des Delinquenten ausfindig machen und erwirkte (mit Unterstützung) eine Auskunftssperre.

Obwohl ich gelegentlich mutmaße, der Delinquent wollte sich nur seinem Berg Schulden entziehen – quasi einen Neustart gewährleisten – da Mahnbescheide, Haftbefehle oder Knollen auch nicht an den Delinquenten zugestellt wurden.

Da ruhen nun Mahnbescheide, Haftbefehle oder sonstige „juristische oder schuldnerische Anhängsel“ bereits seit über zwei Jahren; bekannterweise ruht in der Zeit keineswegs die KOSTENEXPLOSION, die mutmaßlich bald über dem Haupt des Delinquenten detonieren wird…

Lernfaktor

Nun… entlastender Abstand ist ein Labsal für mein „Jammertal“….Leider stellt sich der Bekannte (Partner vom Delinquenten) völlig auf die Seite des Delinquenten und beschimpft mich ob meiner „Überheblichkeit“, um in das Verleugnungskonstrukt des Deliquenten „hörensagend“ einzustimmen und um „plötzg´scheit“ in meinen stets substantiierten Ratschlägen dank „(un)differenzierter Sicht“ den Straftatbestand der Beleidigung zu sehen….

So schrieb ich ihm ausführlich meine (infantile?) Sicht:

Freu Dich, wenn es Dir vertraut: nur kannst Du ihm nicht helfen, wenn Du ihm nicht mindestens 8-10 Std. Deine uneingeschränkte Aufmerksamkeit täglich widmest… Die braucht es, denn es ein „Nehmer“, weswegen Du dann den gebenden Part realisierst … .

..Der Delinquent sollte mal RAUS AUS SEINEM KÄFIG, der sich mit dem Mäntelchen der Zwänge, Ängste und eines herrschenden Misstrauens touchiert…

,,,,Ja… und dergestalt weckt er in Menschen „Beschützerinstinkte“ – das entwickelte sich dann in des Delinquenten Ehedrama zur Überlebenstaktik…

.

.HACH… die Rolle des schutzerflehenden Hascherls wird wieder vakant…

Überlebensmechanismus…. sich selber Leidender – der ewig Unverbesserliche im Kampf um Schutz, Zuwendung und Aufmerksamkeit…

Dabei beschreibe ich ja, warum jedwede Hilfsangebote an den Delinquenten ins Leere laufen…

Dir dürfte ja klar sein, wie handgeschriebene Bewerbungen „gehandhabt“ werden?

Nur der Delinquent weiß das ja wohl nicht und will seinen „Unverstand“ durchsetzen…

Ich hätte ihm gewünscht, dass er eine Chance bekommt mit einer Bewerbung… Sein Verhalten scheint sich aus Trotz und Unvernunft zu bilden: so war ich als Kleinkind auch mal…

Und dabei ist er wissbegierig und mir scheint, er will viel lernen/ nachholen / dazugewinnen/, nur steht er sich selber oft im Wege…

Nur vielleicht erwarte ich auch zu viel auf einmal… Vll bedarf es auch der Kenntnisnahme von „individuellen Limitierungen“ …

DAS WAR JETZT KLARTEXT…

Danach wetterte er mich noch erboster an und drohgebärdete sich extremaufplusternd „in den erweiterten Kampfmodus“.

Aber da zähle ich dann lieber einen Bekannten/Freund weniger, als das Risiko des delinquenten Anhängsels erneut einzugehen…

Schade… ich erinnere mich an gemeinsame Hackversuche mit dem Partner des Delinquenten auf usa.gov, Zugriffsversuche auf den Source-Code des BND, über deren Absurdität wir lange lachten, ebenso wie der Schlachtplanung mit der/gegen die Justiz….

An diesen – eher ungewöhnlichen – PC-Beschäftigungen erlabte sich stets mein Geist.

Nun… vorbei… mögen die beiden voll jauchzender Glückseligkeit in elysischen Gefilden Reigen tanzen und der Funke, der die Entzündung der Herzen entfachte, beschere ihnen eine dauerhafte Glut, ohne dass beide in orphischen Tiefen auf der Hatz nach giftgeifergelben Harpyien abtauchen….

Was sonst?

Glück, Friede, Liebe

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar - Pleitier, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, gallery, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Sprachtragödie

Tatort: Pflegemafia + MDK 

Tatort: Pflegemafia + MDK 

2017 wurden die Begutachtungsrichtlinien des MDK gravierend mit der Pflegereform unter verstärkter Berücksichtigung der Altersdemenz geändert und nun bietet sich den betroffenen Angehörigen auch die Möglichkeit der Einsichtnahme in die Begutachtung.

Das eröffnet scheinbar für pflegende Angehörige die Chance, die zuvor vom MDK im verschlossenen Kämmerlein gehaltenen Gutachten zu kontrollieren, da die Fragebögen online verfügbar und auswertbar sind.

Dennoch hält sich der MDK (meist?) nicht an seine eigenen Richtlinien und verfälscht die Realität zugunsten eines niedrigeren Pflegegrades.

Sogar der SEHENSWERTE Tatort im ARD des vergangenen Sonntags „Im toten Winkel“ beschäftigt sich neben zwei Todesfällen mit den Themen Pflegedienst, MDK sowie der Problematik bei der heimischen Pflege von Alzheimer-Kranken und erschien nicht nur mir äußerst sozialkritisch. Er ist noch ca. drei Wochen lang hier zu sehen:

http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/im-toten-winkel-100.html

MDK würfelt Gutachten

Dass der MDK seine Gutachten „würfelt“ (mittels fuzzy logic?), dürfte unter Betroffenen mittlerweile bekannt sein.

Dabei wird anhand der ~5 gestellten Fragen (exakt dieselben Fragen, die im o.g. Tatort vorkamen) scheinbar willkürlich Schlüsse auf andere Fragen gezogen, die das MDK-Gutachten enthält. Dabei nützt es auch nichts, wenn man zuvor (wie ich zur Begutachtung meiner demenzkranken Tante, die ich pflege) die Fragebögen sorgfältig ausgefüllt übergibt und die Antworten noch auf 4 beigefügten Seiten ausführlich erläuternd begründet.

So widersprechen sich breits die Beobachtungen der Gutachterin im gutachterlichen Befund, die sie vorab erwähnte zu den getätigten Auswahlen. Das bedeutet nichts anderes, als dass die Antworten einfach „gefaked“ wurden.

Denn die Gutachterin beschrieb in ihrem Befund motorische Verhaltensauffälligkeiten meiner Tante ebenso wie das Nicht-Erkennen einer anwesenden Person, die zum engeren Freundeskreis zählt und kreuzte jedoch einfach „keine motorischen Verhaltensauffälligkeiten“ an und dass meine Tante jeden erkenne.

Auch kreuzte sie das „Duschen und Haarewaschen“ als „überwiegend selbständig“ an, obwohl gerade de facto dieser Punkt der für die Pflege schwierigste bildet, denn meine Tante wehrt jedwede hygienische (neben allen anderen pflegerischen) Maßnahmen vehement ab.

Haarewaschen oder Duschen/Ganzkörperwäsche ist nur nach mindestens 4-stündigem „Theater“ und nur unter (ihrem) lautesten Geschrei möglich. Dabei spielt es keine Rolle, ob man mit Ruhe oder Druck an das von ihr verhaßte Waschen geht: lautes Schreien ist IMMER dabei (exakt analog dem Tatort bei Laufzeit 32.25 min).

Einmal versammelten sich sogar die Nachbarn vor der Tür wegen ihres lauten Gebrülls, weil sie dachten, sie sei gestürzt und habe sich etwas gebrochen.

Stets wehrt sie das Waschen ab mit der Begründung, sie mache das jeden Tag selber.

Diese Aussage entspricht vielleicht der Realität vor 20 Jahren, heutzutage wäscht sie sich definitiv selber NIE – nicht mal die Hände.

Diese grob widersprüchlichen Diskrepanzen ziehen sich durch das gesamte Gutachten: es wurden einfach willkürlich Antworten geändert zugunsten eines schlechteren Pflegegrades.

So fehlten zum nächsten Pflegegrad nur 6 (von insgesamt) 100 Bewertungspunkten, obwohl bei wahrheitsgemäß beantworteten Fragen der nächste Pflegegrad „dicke erreicht würde“.

Insgesamt wurden auf diese Art und Weise mindestens 10-15 Punkte „eingespart“.

Pflege-Mafia

Das Thema „Pflege-Mafia“, das auch im Tatort des letzten Sonntags Hauptthema war, habe ich auch bereits selber miterlebt.

Ich berichtete hier auf frankfutt bereits vor über einem Jahr darüber: http://frankfutt.de/2016/12/07/pflegemafia/4760/

Vergessen habe ich nur im damaligen Bericht, dass uns auch ein (wie im Tatort vorgekommener) Abrechnungsbetrug angetragen wurde – nämlich die Pflegeleistungen (teils) über den Pflegdienst abrechnen zu lassen und dabei die Krankenkasse zu betrügen, was ich jedoch strikt ablehnte.

Dem offensichtlicheren Betrug des Mißbrauchs der Krankenkassenkarte zu einer Fake-Abrechnung bei einem uns völlig unbekannten Arzt (30 km entfernt), bin ich jedoch auf die Schliche gekommen.

Doch nicht alle Pflegedienste arbeiten derart „mafiös“; seit 1,5 Jahren haben wir einen ABSOLUT zuverlässigen und ABSOLUT seriös arbeitenden Pflegedienst, der sich vorbildlich um die Wundversorgung kümmert.

Gerne würde ich diesen Pflegedienst hier weiterempfehlen, jedoch könnte, da ich überwiegend kritisch hier über die Pflegemafia berichte, dieser Link einen negativen Schatten auf den empfehlenswerten und einwandfrei arbeitenden Pflegedienst werfen.

Wer in Recklinghausen einen alternativen und hervorragenden TOP Pflegedienst sucht, kann diesen jedoch via E-Mail von mir genannt bekommen.

 

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Tatort: Pflegemafia + MDK