Währung:Wissen

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Währung Wissen: Die Angst vor Fischen und dem Schwarm

Als christliches Symbol deutet der Fisch auf ein ureigenstes Symbol der menschlichen Beziehungen hin. Wie kann man nun in Schwärmen von Fischen mit schwärmerisch ausschwärmender Art mitschwimmen, ohne den Schwarm als Ganzen außer Sicht schwimmen zu lassen?

Immer dem Massenstrom des Schwarmes folgen zu müssen, kann sich als temporal aufwändige Dauerbeschäftigung erweisen – mit folgender Verzettlung durch zu viele Schwärmereien auf dieser Seite oder jener Seite.

So hinterlasse ich auf meiner „Nachrichten-Tour“ durch das Web hier eine cerebrale Liquidierung oder liquidiere dort Cerebrum, versuche zwanghaft, überall eine Illusion geistreicher Kommunikationsfähigkeit zu erstellen, gegen deren schwarmintegrierender Adaption ich mit rationalen Widersinnigkeiten kämpfe.
Und dergestalt nährt sich mein Geist von den – absichtlich? – fallen gelassenen Brotkrumen, die der Schwarm mir so hinterlässt, träume zeitweilen von einem eleganten Mitgleiten inmitten des Schwarmes – wohl jeden Richtungswechsel ahnend und folgend.
Und dennoch dümpel ich mit der Auflage der Regulation des eigenen Geschicks in Unwissenheit herum und spiele – stets auf der Verliererseite – das Spiel, dessen Währung Wissen ist.
Oftmals täusche ich fälschlich Wissen um der Währung Wissen wohlweislich vor oder schreie plakativ meine Unwissenheit heraus. Damit zolle ich letztlich der Schwarmintelligenz Respekt.

Facebooktwitterlinkedinrssyoutube

Über sabine puttins

Weißt Du, geliebter Dämon, dass ich eine fiese Kröte bin, die sich von Echsenschleim ernährt? Dass ich ständig auf der Suche nach frischem Natternblut bin und dann noch den Anspruch stelle, es möge Deine - Gramborns - ureigenste Lust darin stecken? Dämon, ich nenne Dich nun Gramborn, seit ich den ersten Schmerz meines Lebens erfuhr - und der war das helle und schmerzhafte Licht, das ich erblickte, als mich eine fette Hebamme von der Nabelschnur meiner Erzeugerin riss. Nichts - kein Schmerz in meinem Leben - verursachte derartige Pein wie dieses Reißen und Absäbeln von einem anderen Menschen. Ich wehrte mich, ich wollte nicht in die grauenvolle Welt, in der mich nur Leid erwartete. Wohl wusste ich genau, dass diesem Trennungsschmerz viele weitere folgen würden: das gesamte, grässliche Leben würde eine Abfolge....... . . . Ich wollte nicht raus aus meiner Wasserwelt, weigerte mich strikt, mich von dort auch nur einen Millimeter zu rühren. Aber die fette Hebamme kannte keine Gnade, zog und zerrte an mir, als meine Erzeugerin mich hinauskatapultierte in all die Grausamkeiten. Sie zerrte derart an mir, dass mein Sträuben keinen Erfolg hatte, riss mich in das Licht und von der Nabelschnur. Zur Strafe meines Ungehorsams und meiner Vehemenz, nicht weichen zu wollen, schlug sie mir derb auf mein Hinterteil. Ich war über und über mit Blut besudelt. Soviel Blut um mich herum erlebte ich später nur noch ein einziges Mal: Als mich unter eine Theke duckte, um einem 9-mm-Dumm-Dumm-Geschoß zu entgehen. Das Geschoss traf den Rocker mit der Hell´s-Angels-Kutte hinter mir und zersplitterte seinen Schädel derart, dass Fetzen seines Hirns sich mit Resten halbleerer Biergläser in der Spüle vermischten und andere (weniger wichtige Hirnareale?) auf mein T-Shirt spritzten. Jedenfalls hatte ich von dieser „körperlich-geistigen Vereinigung “ keinen Nutzen, außer den, dass ich nicht getroffen wurde. Das Blut quoll aus der zerrissenen Nabelschnur und Blut war der erste Geschmack, den ich empfand. Dieser Geschmack sollte der meines Lebens werden, er begleitete mich, er ließ mich nach meinem Dämon und Natternblut lechzen, nach nie erfüllbaren Wünschen, die sich damals manifestierten. Vor Angst über all dieses verschmierte Blut in mir und um mich herum, blieb mir nichts anderes übrig, als einen qualvollen, lauten Schrei von mir zu geben, der die Schreie des Kreißsaales lauthals übertönte. Mein Schrei erschütterte die Manifeste des Krankenhauses und einen kurzen Augenblick lang stand die Zeit still. Ich dachte, naiv, wie ich war, ich könnte sie für ewig anhalten, allem Einhalt gebieten und mir und der Welt das Leid ersparen, aber es gelang mir nur für einen Pico-Bruchteil einer Zeiteinheit - danach war es um mich geschehen!
Dieser Beitrag wurde unter Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Nonsens, Transparenz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.