SEX & EX: casual dating

Share Button

Zwanglos Moral los: Sexdates

Vergangenen Monat erhielt ich den gruseligsten und desaströsesten Textauftrag meines bisherigen 20-jährigen Schaffens als freiberufliche Texterin…

Ich sollte rund 25 Seiten Text für ein neues „Casual-Dating-Portal“ erstellen; Auftraggeber war ein Kunde der Internetagentur, für die ich ab und an mal Texte verfasst habe.

Ich dachte zuerst, es handele sich um eine „normale Partnerbörse“, ließ mich dann vom Agenturchef aufklären, dass es sich um „erotische Dates“ handele und entwarf anfänglich für die Startseite folgenden Text:

Klick zum Kick

Wer ungehindert von Komplikationen schnell sein Ziel erreichen will, der findet im BUMS-LAnDEN seinen Zuckerpups oder den perfekten Steilhasen und kann zielgerichtet nach direkten Dates mit rasanter Erfolgsquote suchen.

Im digitalen Zeitalter ist es weder für Singles, noch für Gebunden ungewöhnlich oder ungebührlich, die Partnersuche als BUMS-LAnDEN digital gewappnet auf dem virtuellen Highway zu beschreiten.

Dazu bedarf es lediglich der Anmeldung auf unserer Plattform BUMS-LAnDEN, deren benutzerkonformen Hallen den Kontakt zwischen denen gewährt, die gezielt ein erotisches Abenteuer treffen wollen.
Und Treffsicherheit für das Date ist garantiert: mit einem Fundus von über xx Mitgliedern, die auf auf der Partnersuche sind, sich aber nicht binden wollen.
Das Rüstzeug, mit dem man sich für sein amouröses Abenteuer wappnet, ist lediglich ein PC sowie ein E-Mail-Account oder ein Smartphone für eine kostenlose Anmeldung auf dem BUMS-LAnDEN
Und der ein oder andere Funke soll gar schon digital von Herz zu Herz „gebrizzelt“ sein…

WORUM geht es im Casual Dating?

Dieser allererste Text gefiel dem Kunden gar nicht…
Also machte ich mich erstmal bei der bzw. über die„Konkurrenz“ kundig, WAS überhaupt Ziel eines Casual-Dating-Portals ist und WORUM es dort geht…
Dazu las ich zuerst allerhand Kritiken und Vergleiche der und war schon relativ entsetzt über das „Treiben“ auf Casual-Dating-Portalen. Schnell fand ich heraus, dass diese Sex-Dating-Portale seit über 5 Jahren trendy sind und in den letzten beiden Jahren extrem populär geworden sind: ein Trend, der unbemerkt an mir vorbeigezogen ist.

Auffallend war die häufige, negative Kritik dieser Portale, die unseriös mit Fake-Profilen „arbeiten“ und den Benutzern kostenpflichtige Knebelverträge aufzwingen.
Also begab ich mich an die „Analyse“ des wohl bekanntesten „Sex- & Ex-Portals“, das zur nächtlichen Schmuddelstunde aggressiv mit „glücklichem Sinn“ und halbenthüllten Schönheiten in privaten TV-Sendern wirbt….
Nennen wir es einfach mal „SichtTreffen“ – aus dem Englischen „SeeDate“ frei übersetzt… Dieses „Dating-Portal“, das extrem negative Kritiken erhielt, sitzt – RECHTSFREI – in Luxemburg.

Marktführer „verkauft“ Kunden & Daten

Der „angebliche“ Marktführer „SichtTreffen“ ist skandalös schlecht – nicht nur die kompletten Texte dort sind scheinbar via Google-Translator aus dem Lëtzebuergischen über Englisch ins Deutsche übersetzt worden….
Oder es sind grausliche Spin-Texte mit entitären Kohärenz-, Grammatik- und Orthographiefehlern…
→ Ich persönlich werte derartige Nachlässigkeiten auf einer Seite als disqualifizierenden Mangel – die Texte dort sind eine reine Zumutung!
Voll gefüllte 3 Seiten lang wirbt „SichtTreffen“ mit seinen „Nymphomanen“, die mit einem halben Abschnitt über „Therapiebedarf“ kurz bemitleidet werden, was den Luxemburger Anbieter nicht davon abhält, sie entsprechend willig „feilzubieten“ für Bondage- und SM-Praktiken.
Allerlei „Aufreger“ habe ich dort gefunden, wie z.B. die „Datenknebel-Nutzungsvereinbarung“, laut der alle Kundendaten für Marktforschungszwecke (nicht näher definiert) an „SichtTreffen“ abgetreten werden…
Auch die Kündigung eines Vertrages ist nur als Fax nach Luxemburg möglich I(–> digitale Steinzeit? –> bis 1990 habe ich Fax verwendet)
Dafür ärgern sie dann noch die Kunden scheinbar fleißig mit weiblichen Fake-, BOT- und Scam-Profilen…
Ein paar bestochene Blogger schieben dann mit Lobeshymnen die endlosen, negativen Nutzerbewertungen „nach hinten außer Sichtbereich“…
OJE OJE…

 

SO nicht!!!

Ich dachte mir dann nur, SO sollte ja wohl der „BUMSer-LAnDEN“ nicht aufgebaut sein?
Ich hatte dann – storytellend – ohne namentliche Nennung einige Punkte als Gegenargumente aufgegriffen… und dass „wir“ (der BUMS-LAnDEN) es nicht so machen, da das unserer Moral und Ethik widerspricht…
Eigentlich ist es ja in der Werbung ein großes „NoGo“, die „Konkurrenz schlecht zu reden“, aber DAS, was sich „SichtTreffen“ leistet, geht klar gegen deutsche Gesetze. Das tangiert die Betreiber von „SichtTreffen“ jedoch keineswegs, da sie ja in Luxemburg sitzen.
Also verfasste ich noch folgende „Statements“, die für eine gute Ethik sprechen sollten – auch, wenn sie (ungenannt) die Konkurrenz als Negativbeispiel deklarieren:
__________________________________________

Zwanglos Moral los?

Auch wenn manche Portale ihren Frauenüberhang gerne damit begründen, dass bei ihnen überdurchschnittlich viele Nymphomaninnen anmeldet sind, so erscheinen deren Angaben zu Nutzerzahlen evaluierte Daten zugrunde zu liegen, denn sonst müssten die Nutzer 1/5 der Bevölkerung ausmachen.

Dass sich ein Fünftel der deutschen Bevölkerung (einschließlich Kinder und Greise) stetig auf ebendiesem Casual-Dating-Portal tummeln, erscheint ebenso unrealistisch, wie die Angaben über die hohen nymphomanen Nutzerinnen, die auf kompletten drei Seiten als „Sexpartner mit Vorliebe für Sexualität und ungewöhnliche Sexualpraktiken wie Cybersex, BDSM oder Rollenspiele“ angepriesen werden.

Dieses reißerische Offerieren und Ausnutzen von Mitgliedern verstößt gegen unsere Geschäftsmoral und Ethik, denn wir behandeln unsere Kunden mit Respekt und pushen unsere Mitgliederzahlen nicht mit Fake-Accounts und haben es nicht nötig, mit dubiosen Mitteln Neukunden zu akquirieren.

Da wundert es auch nicht, dass Kunden mit Annahme der Nutzungsvereinbarung alle ihre Daten für „Marktforschungszwecke“ abtreten müssen. In unserer → Datenschutzerklärung können Sie exakt nachlesen, wie safe wir mit Ihren Daten umgehen und dass wir diese keineswegs zur „Marktanalyse“ freigeben oder verwenden. Deshalb können auch keine freizügigen Fotos von Ihnen – vielleicht noch Jahre später – von uns verwertet werden oder kursieren irgendwo im Netz herum!

Respekt ist einer der Grundpfeiler unserer Geschäftsbasis – und mit Respekt vor der Würde unserer Mitglieder und einem ehrlichen Gebaren behandeln wir unsere geschätzten Kunden auch!

 

2. Entwurf: abgelehnt!

Und auch dieser 2. Entwurf gefiel den Kunden der Internetagentur GAR NICHT!

→ Es sollte „mehr Sex“ auf die Startseite, nach dem Vorbild eines anderen (seriöseren) Portals…
Also schrieb ich die 25 Seiten (in insgesamt 2,5 Tagen) mit „more sexy keys“ – ohne direkte Erläuterungen des Aufbaus oder der verwendeten Features.

Zugegebenermaßen hatte ich einige (aus Kürzungen und Zeitmangel sich ergebende) Kongruenzfehler im Text nach der x. Korrektur, weil die Korrekturanweisungen (in ROT, GRÜN, BLAU gehalten) einmal ROT für LÖSCHEN verwandten, ein anderes Mal sollte ROT Umschreiben bzw. Ändern oder Ergänzen signifizieren; die anderen beiden Farben wurden wohl völlig wahllos verwendet.

Inklusive dieses CHAOS & Termindruck stellte ich dann eine letzte Version der 25 Seiten fertig…

Zwei Tage später kam dann eine Rückmeldung mit neuen zu erstellenden Texten (im Zeitraum von 1,5 Tagen) mit etwaigen Umfang von 15-20 Seiten für das interne Forum von „BUMSer-LAnDEN“ mit u.a. folgenden Themen (bislang hatte ich alle „pietätlosen“ und „perversen“ Aussagen sprachlich umschifft):

Analdehnung
Analorgasmus
sexuelle Experimente, Anleitung
etc.

Meines Erachtens fehlte da nur noch „Kinder, Leichen und Tiere `begatten´“ als i-Tüpfelchen der deklarierten und angepriesenen Perversionen.

DAS GING MIR ZU WEIT! → ABGELEHNT!

Ich hätte beim Schreiben ständig vomitieren müssen – vor Ekel, Verachtung und Graus.

Vermutlich bin ich zu alt/old-fashioned für einen derart „legeren Umgang mit (Ekel)Sex, als dass es „casual“ wird, einen potentiellen Sexpartner nach seinen Perversionen „abzuchecken“ und zu selektieren…

Eure werte Meinung, bitte!

Ich weiß nicht, wie die 2-3 Leser meiner Seite darüber denken? Für mich stellt dieser „Trend“ in seiner komplexen Form eine Enthumanisierung der Menschen dar und reduziert diese auf die absurdesten Kopulationstechniken und -arten.

Wenn man sich vor ~50 Jahren noch über Miniröcke und die 120 Tage von Sodom echauffierte, so ist es heutzutage die „real gewordene, wild kopulierende Meute in enthemmter Fleischeslust“ und kein Film!

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sommer – Loch

Share Button

Für alle, die verzweifelt vor dem Monitor hängen und ihn suchen:

Er ist da! Der Sommer!

So lockt das Sommerloch jedweden aus dem Loch und scheucht auch die Bleichlinge, die sich verzweifelt hinter dem Rechner vor der Sonne verstecken, hinaus in die gleißende Sonne, die – hinter dem PC vorgekrochen – sich allzu ungerne verblenden lassen von der Sonnenpracht.

Während „inhouse“ sich Berichte über den löchrigen Sommer mehren und der Niedergang der Online-Aktivitäten… Düster beschimpft „die Zeit“, dass der Sonne abgeschafft gehöre:

Der Onlinehandel leide unter den sonnigen Zeiten, heißt es seitens der Händler:

 

Düstere Wolken

 

Und so vermag das Internet düstere Wolken über die Sonne schieben und leistet den internetabhängigen Nutzern damit Vorschub.

Da soll einer mal sagen, Virtuelles wirkt sich nicht in der Realität aus?

Und wie gehen andere Blogger mit der Löchrigkeit um?

Ulf  schweigt sich seit 6 Jahren darüber aus, andere – wie Sabine – geben Empfehlunen für die Saure-Gurken-Zeit…

Auf youtube häufen sich die Belanglosigkeiten über das Sommerloch:

die eine lässt zensierte Tit*** in den Thumbnails erscheinen, die durch nachträgliches Löschen nur exklusiv in der Vorschau zu sehen sind, eine Schar Podcaster regt sich darüber auf und bashen sich gegenseitig auf die vermeintliche Sonnenseite… wer sucht, findet immer mehr „Generationen“… eine Pool-Challenge weist den Weg quer durch die sonnige Meute.

Und ich?

 

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Transparenz | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Psycho erkennen

Share Button

Die Wissenschaft bietet diverse Möglichkeiten, Psychopathien zu beschreiben und zu erkennen…

Psychopathien gehören laut ICD-10 zu den Persönlichkeitsstörungen und findet sich dort unter F60 unter den spezifischen Persönlichkeitsstörungen. Es handelt sich dabei de facto um eine Erkrankung, die auf hirnorganischen Veränderungen beruht.

Hier Videos mit je 33,33 sec. Länge zum Thema:
 

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar - Pleitier, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vitaminbeigaben ins Leitungswasser

Share Button

Das Bundesministerium erließ eine Verordnung, nach der dem Leitungswasser/Trinkwasser eine zugelassene Menge an Vitaminen, wie A, B, C, D zugesetzt werden sollen, um die Grundvitaminversorgung der Bevölkerung zu sichern.

Nach medizinischen Erhebungen leidet jeder 2. an Vitaminmangel. Diskutiert wird jetzt ebenfalls, ob antriebssteigernde Medikamente ebenfalls zugesetzt werden können, um den Aufschwung weiter zu forcieren und gegen die Müdigkeit der Deutschen anzukämpfen.

Veröffentlicht unter April | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Internet wird überwacht!

Share Button

Das Internet wird systematisch vom Staat überwacht! Der einzelne Bürger wird zielgerichtet ausgespäht.

Dazu bedarf es nicht mal großer Formalia, sondern einfach die Installation des Staatstrojaners ;-), der unter

§ 100a StPO ff.
Telekommunikationsüberwachung

geregelt ist. Damit hat der Staat nicht nur Zugriff auf alle Daten, sondern ebenso auf alle Gespräche, die man führt!

Und sollte die TKÜ nach StPO §§ 100 ff. nicht genügen, so hilft ja gerne mal „Uncle Sam“…;-)

Veröffentlicht unter April | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die heutigen Lottozahlen!!!

Share Button

lauten:

4, 9, 22, 24, 33, 46

4 9 22 24 33 46

 

Veröffentlicht unter April, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Landgericht fördert Kriminalität

Share Button

Auf den Antrag einer Vormundschaft eines psychisch Kranken, der aufgrund einer amtsärztlichen Begutachtung vor 25 Jahren wegen psychischer Defekte verrentet wurde, lehnt das Landgericht Düsseldorf den Antrag ab, weil dieser psychisch Kranke einfach kontert, er sei nicht krank und dabei den Antragsteller mit infamen Lügen diskredetiert und dabei OFFENKUNDIG rechtliche Angelegenheiten falsch darstellt.

Es bedürfte nur eines internen Blickes in die Akten, um die Lügen des psychisch Kranken festzustellen… Dennoch wird dem psychisch Kranken geglaubt, ohne die Angelegenheit sachlich zu prüfen.

Es wird kein Gutachten seines Geisteszustandes erstellt, weil der Betroffene einfach behauptet, der Antragsteller sei psychisch krank.

Das entspricht im vollen Umfang des im IDC-10-F60.2 bezifferten Krankheitsbild mit

F60.2 Dissozialer Persönlichkeitsstörung

Eine Persönlichkeitsstörung, die durch eine *Missachtung sozialer Verpflichtungen und herzloses Unbeteiligtsein an Gefühlen für andere gekennzeichnet ist. Zwischen dem Verhalten und den herrschenden sozialen Normen besteht eine erhebliche Diskrepanz. Das Verhalten erscheint durch nachteilige Erlebnisse, einschließlich Bestrafung, nicht änderungsfähig. Es besteht eine geringe Frustrationstoleranz und eine niedrige Schwelle für aggressives, auch gewalttätiges Verhalten, *eine
Neigung, andere zu beschuldigen oder vordergründige Rationalisierungen für das Verhalten anzubieten, durch das der betreffende Patient in einen Konflikt mit der Gesellschaft geraten ist.

Obwohl der Betreffende sich in vollem Umfang rücksichtslos und kriminell entsprechend seines Krankheitsbildes verhält und obwohl er mit DREISTEN Lügen argumentiert, wird dem psychisch Kranken geglaubt.

Da erscheint es für alle hochkriminellen „Psychos“ ratsam, ihre gewohnte Masche „durchzuziehen“ und frech zu lügen… Da hilft nur noch „Karlsruhe“…

 

Veröffentlicht unter April | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Happy Birthday – Mutti!

Share Button

Heute wäre Dein 75. Geburtstag, Mutti! Leider bist Du vor rund zwei Jahren – zu Christi Himmelfahrt – von uns gegangen!

Du bist am 24.3.42 in Bremerhaven geboren – mit dem Mädchennamen Annegret Margarete Linne und hast am 7.2.1965 meinen Vater Hartmut Puttins (27.8.41 – 27.12.07) geheiratet.

Zwei Kinder hattet Ihr: Bruder Thomas Puttins

und mich…

Leider würdest Du Dich sicher im Grabe vor Gram umdrehen, wenn Du wüsstest, was Thomas so alles kurz vor Deinem Tod und danach veranstaltet hat:

Er hat sich ja das Zweifamilienhaus, das für uns beide je zur Hälfte vorgesehen war, von Dir schenkungsweise übereignen lassen und hat das Haus widerrechtlich mit rund einer Drittel Millionen € verschuldet. Weiterhin hat er kurz vor Deinem Tod alle (privaten) Krankenhausrechnungen geprellt, Deine Konten bis auf Maximum überzogen, hat die Erbschaft ausgeschlagen und mir rund eine halbe Millionen € Schulden hinterlassen.

In Deiner Todesanzeige hat er Deinen Mädchennamen falsch geschrieben und in der Rede vom Pfarrer hat er überwiegend sich und seine Kinder erwähnt, die Dir stets zur Seite gestanden hätten.

Dabei hast Du Dich immer beschwert, dass seine Kinder Dich nie besuchten, ebenso wie Thomas nur alle paar Monate mal vorbeikam, um nach Dir zu schauen.

Nachdem er Dich ins Altersheim „gesteckt“ hatte, hat er sich als Dein rechtlicher Betreuer (wegen Deiner Erblindung) gar nicht mehr um Dich gekümmert, obwohl das Heim nur 100 Meter von seinem neu gebauten Haus entfernt war. Du hattest einen Dekubitus (Durchliegen von Nässe) bis auf die Knochen und hast eine schlimme Krankenhaustortur vor Deinem Tod durchmacht.

Mein Bruder hat sich einfach nicht um Dich gekümmert und Dich im 100 Meter entfernten Altersheim nur sehr selten besucht; ich wohnte zu der Zeit bereits über 100 Kilometer entfernt und wurde erst von Thomas informiert, als Deine Krankenhaustortur wegen des Dekubitus begann.

Thomas hat dann lieber „ganz normal“ in St. Moritz, auf Sylt oder in Oberstdorf seinem „Blender-Leben“ gefrönt, um vor Nachbarn mit seinen „tollen-Hecht-Stories“ zu prahlen.

Für seinen Hausbau hatte er – wider der Schenkungsurkunde – „Euer“ Zweifamilienhaus mit knapp einer Drittel Millionen € belastet, die ich dann erbte, da er – nachdem er das Haus und Dich privat hochverschuldet hatte – die (negative) Erbschaft ausschlug.

Beim Altersheim sind noch rund 15.000 € an Schulden offen, bei den Krankenhäusern, Laboren und anderen medizinischen Einrichtungen sind insgesamt knapp 100.000 € an privatärztlichen Schulden offen, die mein Bruder zuvor unterschlagen hat. Ich habe alle Rechnungen und Beweise hier gesammelt! ZWEI dicke Aktenordner!

Im Krankenhaus, in dem Du nach einem Schlaganfall warst, hat er nach drei Tagen darauf insistiert, dass Du auf die Palliativstation zum Sterben verlegt wirst – telefonisch!

Ich habe Dich zwei Tage vor Deinem Tod besucht und meinte, „Du“ wärst mit kopfnickenden Antworten noch „da“ gewesen. Ich hatte mit einer Beschwerde bei der Ärztekammer versucht, die Verlegung auf die Palliativstation mit dem Tod durch Verdursten zu verhindern – aber Du bist dann zu Christi Himmelfahrt 2015 ins Himmelreich gezogen.

Dein Vertrauen in Deinen Sohn ist Dir gesundheitlich nicht gut bekommen, da er wohl aus Gründen der hohen Verschuldung des Zweifamilienhauses und Deines eingetragenen Wohnrechts das Haus nicht so schnell verkaufen konnte, wie er wollte.

Drei Tage nach Deinem Tod hat er unverzüglich das Haus im Internet zum Verkauf angeboten: noch VOR Deiner Beerdigung! Und zwei Tage nach Deinem Tod wollte er unsere Tante, mit der ich seit 3 Jahren zusammenwohne und die ich pflege, zum Verschenken IHRES Hauses an ihn überreden, nachdem er mir „drohte“, das Haus unserer Tante hole er „sich auch noch!“. Dafür stand er sogar unverhofft plötzlich hier vor der Tür, obwohl er zuvor rund 15-20 Jahre lang kein Wort mit unserer Tante gewechselt hatte.

Unsere Tante war so schlau, ihm keinen Einlass zu gewähren.

Dann berichtete ich hier auf frankfutt über Thomas´ verbrecherisches Vorgehen und er zeigte mich wegen „übler Nachrede“ an. Das Verfahren wurde eingestellt!

Was Dein Sohn sonst noch alles mit Strafanzeigen gegen mich angestellt  hat, um von seinen Verbrechen abzulenken und mich in Misskredit zu bringen, ist hier nachzulesen.

Im Gegenzug zeigte ich ihn wegen Erbbetruges und Missbrauch Schutzbefohlener sowie anderer Delikte an.

Vermutlich drückt ihn jetzt die „Finanznot“, denn er sucht wohl intensiv neue Jobs… Er hat ja jetzt seit Deinem Tod nicht mehr die 2500-3000 € Deines Einkommens, von dem er Dir monatlich 400 € für Lebensmittel zukommen ließ, zu seiner freien Verfügung.

Scheinbar versucht er jetzt sogar die Küche, die er Dir vor ein paar Jahren „großzügig“ von Vaters Lebensversicherung für knapp 7000 € „spendiert“ hatte, über Ebay-Kleinanzeigen für 350 € zu verkaufen.

Das Zweifamilienhaus, das zur Hälfte jeder Eurer Kinder erhalten sollte, ist scheinbar auch verkauft… mit dem Verkaufserlös konnte er nicht mal die Hypothekenschulden, die er aufgenommen hatte, auslösen…

Endeffekt: 2-Familienhaus ist weg und Du liegst im Grab mit rund 100.000 € an Schulden…

So hast Du Dir das „Nachleben“ ganz sicher nicht vorgestellt: dass Dein Sohn Thomas Puttins 

  • in wenigen Jahren eine halbe Millionen € zu Deinen Lasten verprasste und

    Thomas Puttins

  • die Grabpflege für 144 € im Jahr aus Kostengründen eingestellt hat, so dass Eure Gräber vollkommen verwildern und vermutlich deshalb eingeebnet werden…

 

in wenigen Jahren eine halbe Millionen € zu Deinen Lasten verprasst…u

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

NEWs ON: WEB PS/2

Share Button

Märchen im Getriebe des Wissens

Um „Automotive-Märchen“ wie die foerderprogramme-deutschland mit einer realiten, effizienten Benchmark als Wissensmanagement nach getriebewissenschaftlichen Kriterien bewerten zu können, bedarf es einer degenerativen Transformationsanalyse, die ökonomische Effizienz via (AUTO)motiva messen kann.

So evozieren die nach AUTOMOTIVE-Leitzahlen zukunftsschrill ermittelten Proklamationen eine Messung, die gemessen werden kann und je nach IST-Zustand divergente Werte für variable Standpunkte emittiert.

Auf dem Weg zum heissen Berg rollt 1Stein

Dabei reden wir nicht über den HEISSEN BERG als 1Stein, der quantentheoretisch quantifiziert als kumulativ entitäre Masse Gemüter schmilzt, sondern arbeiten streng nach dem innovatioslüsternen Lehrsatz der Getriebelehre:

Es wird gefressen, was {gefressen} werden soll.

Es wird vergessen, was {vergessen} werden soll.

Es wird geschissen, was {geschissen} werden soll.

Es wird verrissen, was {verrissen} werden soll.

Es wird zerrissen, was {zerrissen} werden soll.

FOR {%} DO =RANDOM

Diese einzigartige Ergebnislosigkeit ohne Gewissen bietet das WEB & Kollegen, das kurzerhand zum WEB und Partner konvertierte. Der Bewertungsmaßstab wird so temporär anominal liquide, verwässert sich und schafft pervertierte Kennzahlen ohne jegliche Aussagekraft, die den Wettbewerb übervorteilen.

So systematisiert ÖKONOMIE durch PURE Essenz:

WEBwissen wird AUTOMOTIVE

und ein neuer, leerer Satz in der Getriebewissenschaft gedeiht prosperierend mit AUTO-Effizienz als Rechnung.

Und ganz im Gegensatz zu der variablen Funktion einiger dual arbeitender WEBgetriebewissenchaftler honorieren wir nichts:

  • We hold two guiding princes, direct advertising to award BOTs, hour-clients and exploit this.“
  • we will hold ourselves to guiding principles, directed towards both our clients and employees.“

Eine interne, verquirxte Übersetzung der “Firmenphilosophie” aus dem Denglishen:

 – Wir halten zwei leitende Fürsten; Direktwerbung wird an BOTs und Stunden-Clients vergeben und wir nutzen diese aus.

Das ist die Attitüde, die Unternehmensberater treibt…

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar - Pleitier, Frank Weimar im Alterswohnheim für DFÜ-Abhängige, Nonsens, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kuba

Share Button

Kuba eröffnet tiefe Einblicke

Wer einst den Traum hegte, FIDEL gratulieren zu wollen zu seinem kubanischen Paradies, das im neuen Jahrtausend vermehrt Touristen willkommen heißt, kommt nun zu spät… oder gerade recht?

Wahrhaft nahrhaftes Seelenfutter findet sich für Urlauber auf Kuba, das – derzeit noch nicht zum 51. Stern degradiert – als einzig realkommunistisches Land seine Unabhängigkeit FIDEL aufrecht erhält.

Elysische Gefilde

Auf Kuba grenzen entitäre Sandstrände an elysisch anmutende, subtropische Urwälder, in denen sich gelegentlich 3 Meter lange Schlangen angriffsunlustig sowie ungiftig im Baum der Sonne entgegen räkeln.

In Erstaunen versetzen die originalen aus den 40-er und 50-er Jahre stammenden amerikanischen Fahrzeuge wie Chevys und Buicks, deren Pflege und Instandhaltung dort geradezu Tradition hat.

Diesem Oldtimerkult frönend, findet auf Kuba ein regelrechter Handel mit Ersatzteilen für diese Generation der Fahrzeuge aus den 40-er Jahren statt, die das nostalgische Straßenbild neben historischen Gebäuden aus der Kolonialzeit prägen.

Zeitlos genießen

Vor dieser szenischen Kulisse wähnt man sich auf Kuba durch den seichten Hauch der Zeitlosigkeit in vergangene Jahrhunderte zurückversetzt und kann einfach die Zeit vergessen, um vollendet in ihr zu schwelgen.

Vielleicht erfährt man auf einer Rundreise durch Kuba auch die Vorzüge des Landes, das seinem Volk kostenfreien Wohnraum zur Verfügung stellt, gratis medizinische Versorgung bietet und dass Rundfunk-, Studien- oder Müllgebühren zu Fremdwörtern werden lässt.

Die Kriminalitätsrate auf Kuba ist – erschreckend? – niedrig: So wurde einem (frühen) deutschen Touristen die geraubte Strandtasche mitsamt des kompletten Inhalts wenige Tage später von der Polizei zurückgebracht.

Auffallend ist im kubanischen Inselstaat die aufrichtige Gesinnung der Menschen: im tropischen Klima scheinen Philanthropen hervorragend zu gedeihen. So fielen neben dem Verlust der unbekannten Gebühren und Abgaben gottlob auch jegliche Diskriminierungen der humanistischen Haltung anheim.

Die Zeit geht nach

Bei diesen paradiesischen Lebensumständen auf Kuba mag mancher auf die fixe Idee kommen können, es sei an der Zeit die “BananenRepublikDeutschland” zu proklamieren und politisches Asyl auf Kuba zu erwirken.

Gerade, wenn Sie im täglichen Einerlei Ihres leidigen Jobs dümpelnd in zermürbend-orphischen Tiefen herumschwimmen und rudernd nach perspektivischem Halt für ein Alternativlos ringen, könnten Sie geneigt sein, ewig auf Kuba weilen zu wollen…

Acta, non pausa et cuba!“, sollte die Prämisse lauten, die gesetz(t) ist. Dabei bedeutet diese lateinische Phrase keineswegs „Aktion ohne Pause auf Kuba“, sondern hingegen „Handle! Bleib´ nicht stehen und ruh´ Dich aus!“.

Zeitschleppende Aktivitäten können sich kaum im karibischen Kleinod einstellen; der Hauch der vergangenen Äera, der noch bedächtig über Kuba weht, lähmt die Zeit, so dass die Uhren hier real nachgehen.

Veröffentlicht unter AllgemeinFutt, Frank Weimar - Pleitier, Transparenz | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar